Glorious MIDI Einhorn

Einhörner sind Selbstläufer. So ziemlich alles, was auch nur entfernt mit unseren beeinhornten Freunden zu tun hat, wird wie irre geteilt, gebloggt und geklickt. Sogar wenn Ritter Sport drin steckt. Also kein Wunder, dass die Leute gerade wegen der MIDI-Einhorn-Art von YouTuber Andrew Huang ein bisschen ausflippen. Allerdings zurecht: Wer hier, wie ich, eine Kackophonie im Einhorn-Gewand erwartet, wird überrascht sein. Wie das Ganze funktioniert, erklärt Huang in diesem Tutorial.

(via Creators)

Alle Titelseiten der New York Times von 1852 bis heute im Schnelldurchlauf

Josh Begley zeigt alle Titelseiten der New York Times von 1852 bis zur Gegenwart chronologisch im Schnelldurchlauf. Dauert erstaunlich lange, bis Fotos und Farbe kommen. Herr Kottke hat ein paar Highlights zusammengestellt:

Dec 11, 1861: The Times publishes their first illustrations on the front page. One is a map of Virginia and the other two are political cartoons lampooning James Gordon Bennett, founder of the New York Herald, one of the Times’ main rivals.

Apr 15, 1865: The front page columns were lined with black as they reported on the assassination of Lincoln.

Dec 1, 1896: The hyphen is dropped from “The New-York Times”.

Feb 10, 1897: The slogan “All the News That’s Fit to Print” appears for the first time on the front page.

May 30, 1910: The first news photograph appears on the front page, a photo of aviator Glenn Curtiss flying from Albany to NYC at the blistering pace of 54 mi/hr.

May 1, 1926: The Times prints the first photo “radioed” to the newspaper from London. Transmission time: 1hr 45m.

Jul 21, 1969: The first use of 96 pt. type on the front page announces the Apollo 11 landing on the Moon and subsequent moonwalk. The large type will also be used to announce Nixon’s resignation, the first day of 2000, 9/11, and the election of Barack Obama.

Sept 7, 1976: The columns on the front page are widened, reducing their number from 8 to 6.

Oct 16, 1997: The first color photo is printed on the front page of the Times. (The Times Machine scan is in B&W for some reason, but the photo was in color.)

(via Jason Kottke)

Short Stories Vending Machines: Kurzgeschichten-Automaten an französischen Haltestellen

Short-Stories-Vending-Machine

Ich zähle zu denen, die in Bahn und Bus gerne auf ihr Smartphone starren. Dafür würde ich es aber hin und wieder stecken lassen: In Frankreich hat der Verlag Short Édition schon an mehr als 35 Haltestellen „Short Stories Vending Machines“ aufgestellt: Automaten, die auf Knopfdruck Kurzgeschichten, Märchen und Poesie ausspucken. Dabei kann man zwischen einer Lesedauer von einer, drei oder fünf Minuten wählen. Scheint gut anzukommen, laut der französischen Bahngesellschaft SNCF haben sich bereits über 100.000 Passagiere so mit Lesestoff versorgt.

(via Pop-Up City)

Trump Troll Puppe

trumptroll_1

trumptroll_2

trumptroll_3

Chuck Williams hat seine Trump Troll Doll erfolgreich auf Kickstarter crowdgefundet. Für 25 Dollar könnt ihr euch dort das ultimative Arsch-auf-Eimer-Toy bestellen. Stellt sich halt die Frage, wo aufstellen. Jeden Tag anschauen wollte ich mir das jetzt auch wieder nicht…

I am looking to fund the manufacturing of a large number of factory made vinyl Trump Troll dolls. The sculpture seems to have struck a very popular chord with my family and friends on Facebook.

This figure is near and dear to me and thankfully it seems to have brought a smile to all sides of the political spectrum. The response has taken me a little by surprise!! I am very grateful to have made so many people happy with this sculpture.

[…]

I will cast and finish the resins figures here in my shop as soon as the goal is met and have them on the way to those at that support level. The vinyl figures will be turned around as soon as I can get the factory on board and fulfilling the orders. I allowed a year for this under the Kickstarter protocol but I will do everything I can to make them available in a few months. The art is ready to go and it’s a matter of production of the pieces now.

(via NC)

Questions about Star Wars: Josh Gad vs. Daisy Ridley

Mitte Dezember kommt Star Wars VIII (The Last Jedi | Die letzten Jedi) in die Kinos. Schauspieler Josh Gad fällt das Warten offenbar genauso so schwer wie uns und so versucht er während der gemeinsamen Dreharbeiten zu „Mord im Orient-Express“, aus seiner Kollegin und Rey-Darstellerin Daisy Ridley ein paar Infos herauszukitzeln…

Ein Beitrag geteilt von Josh Gad (@joshgad) am

I have given blood, sweat, and tears to get the to truth for all of you. I have thus far been unsuccessful. This will be Daisy’s final judgement. #starwars is all of us Daisy. It’s time to treat us a friends, not enemies. Each of us are a or multiple #lastjedi in our own special way. It’s time to face your fears Daisy and come clean. And now, I only ask that when you watch this, you don’t give away the surprise. With that, enjoy my final battle for answers with Daisy Ridley.

Die ersten drei Versuche: 

Weiterlesen …

Jederzeit das passende Auto mit „Audi select“ (Anzeige)

Audi_Select

Für ihr neues Mobilitätskonzept Audi select – weiter unten gleich mehr dazu – haben die Autobauer aus Ingolstadt einen cineastisch anmutenden Kurzfilm bei der Kreativagentur AvL in Auftrag gegeben. Inhaltlich und stilistisch kommt der Zweiminüter als kleine Hommage an den Heist-Movie „Thomas Crown ist nicht zu fassen“ (OT: The Thomas Crown Affair) aus den 1960ern mit Steve McQueen daher. Einem meiner Lieblings-Filme mit dem King of Cool.

Kurz zur Handlung: Um eine spektakuläre Diebstahl-Serie aufzuklären, ermitteln zwei US-Cops im Umfeld des Tatverdächtigen und befragen deshalb nacheinander drei Damen aus der Upper-Class, die in Kontakt mit dem Meisterdieb standen. Während sich die Ladies gegenüber den Polizisten ahnungslos geben, erfahren wir in Rückblenden, was sich tatsächlich zugetragen hat. Lediglich auf die Frage, welches Auto der Meisterdieb gefahren habe, antworten sie wahrheitsgemäß:

[Um das Video zu sehen, Adblocker deaktivieren. Thx!]

Diejenigen unter euch, die wie der charmante Gauner im Clip gerne öfter ein anderes Autos fahren würden, dafür aber weder über die notwendigen finanziellen Mittel noch die kriminelle Energie verfügen, sollten mal einen Blick auf das Mobilitätskonzept Audi select werfen: Aus einem Premiumpool junger Gebrauchtwagen mit attraktiver Ausstattung können bis zu drei verschiedene Audi Modelle im Jahr gewählt und nacheinander gefahren werden: Z.B. im Frühling einen Sportwagen, ein Cabrio im Sommer und im Winter einen SUV. Wer gerne auch motorisiert auf zwei Rädern unterwegs ist, kann außerdem auf Wunsch zusätzlich noch eine Ducati mit ins Programm aufnehmen.

Wer regelmäßig mehr von und über Audi erfahren möchte, kann Fan auf Facebook werden, auf Twitter folgen, Instagram abonnieren und last but not least sich via Google+ verbinden.

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Audi