Vierbeiniger Roboter vom MIT läuft und springt schnurlos über Wiese

Am MIT haben sie ihrem Cheeta-Bot (nicht zu verwechseln mit diesem hier) einen neuen Algorithmus verpasst, der den Robo-Gepard in die Lage versetzt, in freier Wildbahn schnurlos über Stock und Stein zu springen, siehe GIF oben. Wie ein junger Hund. Gesponsert wird das Ganze mal wieder vom US-Verteidigungsministerium, was leider nicht auf die spätere Verwendung schließen lässt, die ich mir für den Vierbeiner wünschen würde. Hier noch das zugehörige Video:


YouTube: MIT Robotic Cheetah (via IEEE Spectrum)

MIT researchers have developed an algorithm for bounding that they’ve successfully implemented in a robotic cheetah. The key to the bounding algorithm is in programming each of the robot’s legs to exert a certain amount of force in the split second during which it hits the ground, in order to maintain a given speed: In general, the faster the desired speed, the more force must be applied to propel the robot forward. In experiments the robot sprinted up to 10 mph and MIT researchers estimate the robot may eventually reach speeds of up to 30 mph. The MIT Cheetah 2 contains the custom electric motor designed by Jeffrey Lang, the Vitesse Professor of Electrical Engineering at MIT and the amplifier designed by David Otten, a principal research engineer in MIT’s Research Laboratory of Electronics.

Schreibe einen Kommentar