„Derzeit verliehen“ – Fotobuch über das Aussterben von Videotheken

videotheken

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich letztes Mal in einer Videothek war. Bei uns im Viertel haben die letzten Beiden mittlerweile dicht gemacht, andere halten sich noch mit Ach und Krach. Mit diesem Videotheken-Sterben beschäftigt sich der Fotograf Ben Kuhlmann in seinem Fotobuch „Derzeit verliehen“, das er über Startnext finanzieren möchte. Das Crowdfunding läuft bis 23. November und er könnte noch ein bisschen Unterstützung gebrauchen.

Ein letzter subjektiver Einblick in Deutschlands Videotheken. Eine untergehende Branche, in der einst Ferrari gefahren wurde und nun jeder weitere Monat des Bestehens ungewiss ist. Unser Stadtbild unterzieht sich einem steten Wandel, vieles verschwindet. Videotheken sind weder das erste noch das letzte Phänomen dieser Art. Dennoch wird ein Stück Kultur aus unserem Umfeld verloren gehen. In meinem Buch dokumentiere ich dieses Genre ein letztes Mal.

Neben dem Video unten gibts hier noch ein kleines Portrait über einen Videotheken-Betreiber, der einen kurzen Einblick in die Branche gibt. Ein Interview mit Ben Kuhlmann und ein paar seiner Videotheken-Fotos hat das SZ-Magazin.


Vimeo: Derzeit verliehen – Ein Crowdfundingprojekt über Videotheken (via urbanophil)

2 Gedanken zu „„Derzeit verliehen“ – Fotobuch über das Aussterben von Videotheken

Schreibe einen Kommentar