AfD stellt Strafanzeige gegen Kampnagel-Intendantin wegen Unterbringung von Lampedusa-Refugees

Wir erinnern uns: Im Sommer hat die Künstlergruppe Baltic Raw auf dem Gelände der Kulturfabrik Kampnagel die Rote Flora nachgebaut. Der Öko-Bau wurde anschließend zum Winterquartier für einen Teil der Lampedusa-Gruppe ausgebaut. Dort sind jetzt sechs Refugees eingezogen, woraufhin sich der hiesige Vorstand der Alternative für Deppen seine zwei, drei Gehirnzellen zerbrochen hat, wie sich das für den Wahlkampf für die Bürgerschaftswahl in Hamburg möglichst ekelhaft instrumentalisieren lässt: Herausgekommen ist eine Strafanzeige gegen die Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard wegen „Verdachts der Beihilfe zu Ausländerstraftaten sowie des Verdachts der Untreue“.

Der Hamburger AfD-Landesvorstand hat am Freitag bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen die Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard wegen des „Verdachts der Beihilfe zu Ausländerstraftaten sowie des Verdachts der Untreue“ gestellt. Deuflhard beherberge in einem „sogenannten Kunstwerk“ sechs Lampedusa-Flüchtlinge, heißt es auf der Internetseite der AfD-Politikerin Karina Weber, die für die Rechtspopulisten im Wahlkreis Blankenese und auf der Landesliste bei der Bürgerschaftswahl im Februar antritt. Die Flüchtlinge seien nach wie vor nicht bereit, den Behörden ihre Personalien anzugeben und würden sich illegal in Hamburg aufhalten. Die Intendantin leiste durch die Unterbringung Beihilfe zu einer Straftat…

Hier noch ein Beitrag vom NDR, der die sechs Bewohner und Intendantin Amelie Deuflhard besucht hat:

(via Blogbuzzter)

Schreibe einen Kommentar