Landwirtschaft in Kreuzberg: Polizei entfernt 700 Hanf-Pflanzen am Kottbusser Tor

Hanflandschaft-2Hanflandschaft-1

Am Kottbusser Tor in Kreuzberg haben unbekannte Haschrebellen eine Hanf-Plantage angelegt, die nach ihrer Entdeckung von der Polizei wieder entfernt worden ist. Schöne Aktion – wobei ich davon ausgehe, dass es sich um Nutzhanf handelt. Alles andere wäre ziemliche Verschwendung, wenn von vornherein klar ist, dass die Pflanzen eher früher als später entdeckt werden.

Polizeibeamte in Kreuzberg betätigten sich heute Vormittag zwischenzeitlich als Gärtner. Ein Mitarbeiter der BSR hatte gegen 10.15 Uhr die Polizei zum U-Bahnhof Kottbusser Tor gerufen, nachdem er bei Reinigungsarbeiten zahlreiche kleine Pflänzchen entdeckt hatte, die ihm verdächtig vorkamen. Die alarmierten Ermittler bestätigten seinen Verdacht – es handelte sich um rund 700 kleine Cannabis Pflänzchen, die auf den Grünflächen am Kottbusser Tor wuchsen. Die Beamten entfernten die Pflanzen und stellten sie sicher. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des unerlaubten Anbaus von Betäubungsmitteln.

(via Blogrebellen)

Schreibe einen Kommentar