Rechts gegen Rechts in Bad Nenndorf

rechts-gegen-rechts

Neuauflage vom „unfreiwilligsten Spendenlauf Deutschlands“. Wie letztes Jahr in Wundsiedel hat das Aktionsbündnis „Rechts gegen Rechts“ wieder einen Neonazi-Aufmarsch zum Sportereignis umfunktioniert, diesmal in Bad Nenndorf: Für jede Minute unerwünschter Aufenthaltszeit in der Stadt wurden 10 Euro von Menschen und Unternehmen aus Bad Nenndorf für die Entfernung von rechtsextremen Tattoos gespendet (1 Minute = 10 Euro = 1 cm² Cover Up), ein Projekt der Aussteiger Hilfe EXIT .


Direktlink: Rechts gegen Rechts in Bad Nenndorf [Der Film] (via Marc)

Nach Wunsiedel heißt es nun auch in Bad Nenndorf: „Marschieren und spendieren“. Für die passende Atmosphäre werden Plakate, Banner und Bodenmarkierungen an der Demonstrationsstrecke angebracht, die die Route durch motivierende Sprüche und typische Wettlaufelemente, wie Start- und Ziel-Linien, optisch in eine sportliche Spendenveranstaltung verwandeln. Sprüche wie „National und freigiebig!“ oder „Endspurt statt Endsieg“ werden die Demonstranten zum Laufen animieren – denn das ist die eigentliche Idee:
Für jede Minute unerwünschter Aufenthaltszeit in Bad Nenndorf werden 10 Euro, von Bürger_innen und Unternehmen aus Bad Nenndorf, für die Entfernung von rechtsextremen Tattoos gespendet. Das bedeutet: pro 1 Minute = 10 Euro = 1 cm² Cover Up. Das sind bei ca. drei Stunden Laufzeit fast 2 m² rechtsextreme Tattoos, die gecovert werden können. Die Neonazis unterstützen dabei unfreiwillig das Projekt ex-it Tattooentfernung der Initiative EXIT-Deutschland.

Schreibe einen Kommentar