Die Berliner Verkehrsbetriebe geben zu: Alles Absicht! (Anzeige)

bvg-absicht_2

Letzten Dezember haben die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) mit Kazim Akboga als singendem Fahrkartenkontrolleur einen ve­ri­ta­beln Viral-Hit mit bisher 17 Millionen(!) Views auf YouTube und Facebook gelandet. Damit liegt die Latte ziemlich hoch für den jetzt veröffentlichten Nachfolge-Clip, der erneut zusammen mit den Werbefuzzis von Jung von Matt entsanden ist.

Aber auch der neue Clip liefert: In „Alles Absicht“ werden die wohl häufigsten Fahrgast-Beschwerden (decken sich mit denen meiner Berliner Twitter-Timeline), von der BVG selbstironisch und mit entwaffnendem Humor in einem skurrilen Zweiminüter aufgegriffen.

So erfahren wir u.a. endlich aus erster Hand, wie Verspätungen zustandekommen, warum die Durchsagen in der Bahn oft unverständlich sind und warum einem der Bus gerne auch mal vor der Nase wegfährt. Ohne groß zu spoilern nur soviel: Kein Zufall, sondern alles Ergebnis von intensivem Training und harter Arbeit. Seht selbst:

(Adblocker deaktiveren, um das Video zu sehen. Thx!)

Spontan fällt mir kein anderes öffentlich-rechtliches Unternehmen ein, das sich in dieser Form auf die Schippe nehmen lässt. Dr. Martell Beck, Bereichsleiter Marketing und Vertrieb bei der BVG, dazu erklärend:

„Wir geben wirklich alles, um für unsere Fahrgäste da zu sein. Aber wie in einer echten Beziehung, läuft eben nicht immer alles perfekt. Und klar gibt es dann auch Beschwerden. Aber wenn man den anderen wirklich liebt, dann will man sich nicht streiten, sondern lieber gemeinsam über alles lachen.“

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung der BVG

Schreibe einen Kommentar