Wenn die verstopfte Nase die Nacht zum Tag macht (Anzeige)

Winterzeit ist Erkältungszeit. Alarmstufe Rot für meine männlichen Geschlechtsgenossen und mich. Jetzt heißt es sich in Acht nehmen vor der tödlichen Männergrippe – in Frauenkreisen auch als „Schnupfen“ und „Erkältung“ bekannt. Doch wie kommt es dazu und was tun, wenn die verstopfte Nase das Einschlafen schier unmöglich macht?

Wir holen bis zu 26.000 Mal am Tag Luft (beim Lesen von Facebook-Kommentaren auch mal das Doppelte…), durchschnittlich 10.000 Liter Atemluft durchströmen täglich unsere Nase. Darunter tummeln sich auch Schmutz, Pollen, Bakterien und Viren. Eigentlich kein Problem für unser Riechorgan: Feine Härchen auf der Schleimhaut filtern Fremdkörper aus der einströmenden Luft und transportieren sie ab. Sobald aber die Temperaturen draußen sinken und drinnen die Heizungen angeworfen werden, trocknet die warme Heizungsluft unsere Schleimhäute aus. Bakterien und Viren werden schlechter abtransportiert und die Nasenschleimhaut kann sich entzünden: Sie schwillt an und blockiert den Atemweg. In der Regel bedeutet so ein Schnupfen eine tödliche Männergrippe dann ein bis zwei Wochen Leidenszeit. Besonders lästig, wenn man deshalb abends nicht einschlafen kann:

(Adblocker deaktiveren, um das Video zu sehen. Thx!)

Gut, dass es Nasensprays gibt, die da Abhilfe schaffen. Zum Beispiel das rezeptfrei in der Apotheke erhältliche Dosierspray Otrivin® gegen Schnupfen. Würde ich nicht unbedingt für den Dauergebrauch empfehlen, lässt bei akuten Beschwerden die Nasenschleimhaut aber schnell abschwellen und schnupfengeplagte Erwachsene (und Kinder ab sechs Jahren) können wieder frei durchatmen.

Was genau in der Nase passiert und wie ihr den Unterschied zwischen Schnupfen, Sinusitis oder Grippe erkennen könnt, seht ihr hier, Tipps und Tricks zum schnell wieder Durchatmen auf schnupfen.behandeln.de und mehr Videos von Otriven® findet ihr auf YouTube.

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Otriven®.

Hinweis für Verbraucher*innen: 

Otriven® gegen Schnupfen 0,1 % Dosierspray ohne Konservierungsstoffe Nasenspray, Lösung zur Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren (Wirkstoff: Xylometazolinhydrochlorid). Zur Abschwellung der Nasenschleimhaut bei Schnupfen, anfallsweise auftretendem Fließschnupfen (Rhinitis vasomotorica), allergischem. Schnupfen (Rhinitis allergica). Zur Erleichterung des Sekretabflusses bei Nasennebenhöhlenentzündungen sowie bei Tubenmittelohrkatarrh in Verbindung mit Schnupfen. Dieses Präparat ist für Erwachsene und Schulkinder bestimmt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Rezeptfrei in Ihrer Apotheke. Referenz: OTR7-E01

Otriven® gegen Schnupfen 0,05 % Dosierspray ohne Konservierungsstoffe Nasenspray, Lösung für Kinder von 2 – 6 Jahren (Wirkstoff: Xylometazolinhydrochlorid).

Zur Abschwellung der Nasenschleim­haut b. Schnupfen, anfallsweise auftretendem Fließschnupfen (Rhinitis vasomotorica), allergischem Schnupfen (Rhninits allergica). Zur Erleichterung des Sekretabflusses bei Nasennebenhöhlenentzündungen sowie Tubenmittelohrkatarrh in Verbindung mit Schnupfen. Dieses Präparat ist für Kinder zwischen 2 und 6 Jahren bestimmt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Rezeptfrei in Ihrer Apotheke. Referenz: OTR9-E02

Otriven® gegen Schnupfen 0,025% Nasentropfen für Säuglinge und Kleinkinder unter 2 Jahren (Wirkstoff: Xylomatazolinhydrochlorid).

Entzündungszustände der Schleimhäute im Nasen-Rachen-Raum (z.B. Schnupfen; zur Erleichterung des Sekretabflusses bei Nasennebenhöhlenentzündungen; bei Tubenmittelohrkatarrh. Zur Anwendung bei Säuglingen und Kleinkindern unter 2 Jahren. Enthält Benzalkoniumchlorid. Gebrauchsinformation beachten.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Rezeptfrei in Ihrer Apotheke. Referenz: OTR5-E02

Novartis Consumer Health GmbH, 81366 München – a GSK Consumer Healthcare company

Schreibe einen Kommentar