Langstreckenreisen zu Kurztrips: In einer halben Stunde von Kontinent zu Kontinent fliegen

Vor ein paar Tage hat Elon Musk die überarbeiteten Pläne von Space X für die Besiedlung des Mars vorgestellt. Schlüsselrolle spielt dabei die Rakete BFR („Big Fucking Rocket“ bzw. offiziell „Big Falcon Rocket“), die nebenbei auch Langstreckenreisen auf der Erde revolutionieren soll: Reisende könnten dann – so seine Vision – zum Beispiel mit sportlichen 27.000 km/h in 39 Minuten von New York nach Shanghai fliegen. Ich hab das Video übrigens während einer siebenstündigen(!) Fahrt im FlixBus von Hamburg nach Berlin gesehen und war entsprechend überzeugt…

Sollte es in ein paar Jahren so kommen, könnten Trips mit der BFR allerdings ein paar Euro teurer als mit dem FlixBus Airbus werden und die g-Kräfte für die Passagiere höher als in der Achterbahn, aber was weiß ich schon. Mal sehen, ob die Lernkurve diesmal steiler verläuft als bei der aktuellen Rakete:

Blade Runner 1982 on Blade Runner 2049

Nächste Woche kommt endlich Blade Runner 2 in die Kinos und zu behaupten ich sei gehypt, ist stark untertrieben. Kurz vor der Premiere hat jetzt noch jemand schnell den Blade Runner 2 Trailer mit Clips aus dem alten Blade Runner von 1982 nachgebaut und interessant: Das Original kann optisch nicht nur ganz gut mithalten, sondern sieht stellenweise vielleicht sogar ein bisschen besser aus!?!

(via Jens)

Selbstwertgefühl bei Mädchen steigern: Mach weiter #WieEinMädchen (Anzeige)

Vor ein paar Jahren hat Always eine Kampagne gestartet, die leider negativ konnotierte Redewendung „wie ein Mädchen“ in ein Kompliment zu verwandeln. So, wie es eigentlich selbstverständlich sein sollte. Weil in der Pubertät das Selbstvertrauen häufig schwindet, gleichzeitig die Herausforderungen größer und das Umfeld kritischer werden, möchte Always mit einem neuen Spot alle Mädchen ermutigen, sich trotzdem auszuprobieren, Fehler zu machen, dazu zu lernen und weiterzumachen. Gerade weil Rückschläge, Scheitern und lernen, damit umzugehen, wichtig für die persönliche Entwicklung sind.

Du kannst hier kein Video sehen? Dann aktiviere doch für einen Moment deinen Adblocker. Thx!

Hintergrund für den Spot ist die neueste Always „Confidence & Puberty“ Studie, die u.a. zeigt, dass 73% der Mädchen in Deutschland es während der Pubertät vermeiden, Neues auszuprobieren. Aus Angst, sie könnten scheitern. Außerdem gaben 76% der Mädchen an, dass gesellschaftlicher Druck, dem Umfeld zu gefallen, verantwortlich für ihre Angst vor dem Scheitern ist. Hier ein paar der wichtigsten Ergebnisse der Always „Confidence & Puberty“ Studie im Überblick:

• Über die Hälfte der Mädchen verliert ihr Selbstvertrauen in der Pubertät
• 62% der Mädchen fühlen sich von der Angst vor dem Scheitern während ihrer Pubertät beeinträchtigt
• 73% der Mädchen probieren aus Angst während der Pubertät nichts Neues aus
• Die Mehrheit der Mädchen sagt, dass sie die Angst dazu bringt, Interessen nicht weiterzuverfolgen
• Die Hälfte der Mädchen denkt, dass die Gesellschaft Mädchen ablehnt, die scheitern
• 8 von 10 Mädchen berichten über gesellschaftlichen Druck, perfekt sein zu müssen
• 60% der Mädchen sind sich einig, dass diese Angst von sozialen Medien geschürt wird
• Die wichtigsten Eigenschaften, die Mädchen durch das Scheitern gewinnen, sind Selbstvertrauen, Wissen und Mut
• Über 80% würden viel mehr ausprobieren, wenn das Scheitern in ihrer Pubertät „erlaubt“ wäre

Mehr über Always und die Kampagne erfahrt ihr auf deren Website. Wer möchte kann unter dem Hashtag #WieEinMädchen oder #LikeAGirl mit Fotos, Videos, etc. Teil der Bewegung werden.

Der Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung von Always

Short Trip – Handgezeichnete Zugreise im Browser spielen

Short Trip von Alexander Perrin ist eine kleine handgezeichnete Zugreise. Läuft auf so ziemlich allen Devices, einfach per Pfeiltasten bzw. Touch steuern. Nice!

Short Trip is the first instalment in a collection of interactive illustrations created for the web. It has been created as a study into capturing the essence of graphite on paper within a digital context, and to learn more about web-based graphics technologies. Short Trip will run on most devices supporting WebGL, including mobile devices.

Due to the current limitations of both WebGL technologies and my understanding of them, there’s bound to be issues found here and there. If you’ve found something particularly odd and have a spare few minutes it would be greatly appreciated if you tell me about it here. At the moment there’s a few known issues particularly relating to Android support. I hope that these will improve with time.

Regardless, I hope that you enjoy your journey.

Eine Wahlempfehlung (nicht nur) für Neukölln

Die Leute von der Agentur SUPER AN DER SPREE haben in Neukölln ein paar kiezgerechte Wahlplakate aufgehängt. Von der Tonalität etwas gewollt, aber für ein paar Schmunzler gut und ja, wählen ist wichtig – auch wenn sich das dieses Mal für viele wie die Wahl der Qual anfühlt.

Neukölln, geh wähle!
Diese Bundestagswahl droht vielen ziemlich egal zu werden. Dabei täuscht der Eindruck, dass es um nichts geht. An wenigen Orten wir das so deutlich wie an unserem Agenturstandort Neukölln. Hier vermischt sich Freitagsgebet mit rechtspopulistischer Zukunftsangst, aufstrebender Kreativwirtschaft und durchglobalisierten Expats.
Also tun wir als gute Neuköllner das, was wir am besten können: ein bisschen zur Aufmerksamkeit für politische Teilhabe anstiften. Und wir tun das in der Sprache Neuköllns, damit bloß keiner einschläft.
Darum liebe likegeilen Bitches unterstützt den Wahlaufruf, teilt die Motive.

(Quelle: reddit | via Blogrebellen)

iPhone X Parodie: A $1000 Emoji Machine

Wie jeden September in den letzten zehn Jahre hat Apple wieder neue iPhones präsentiert. Die Jubiläumsausgabe iPhone X (sprich: ten/zehn) ist technisch gesehen sicher ein tolles Device, trotzdem bleibe ich wohl noch eine Weile meinem 7 Plus treu – auch wenn ich mir momentan ein Leben ohne gesichtsanimierte Emoji-Kackhaufen nur noch schwer vorstellen kann.

(via Tyrosize)

Game of Thrones Season 7 VFX Breakdown

Die siebte und vorletzte Staffel von Game of Thrones ist schon wieder vorbei und hat sich angefühlt, als hätten die Macher auf Fast-Forward gedrückt. Hier nun wie immer der obligatorische VFX-Breakdown, dieses Mal mit einem Blick hinter die (grünen) Kulissen von Epsiode 6 „Beyond the Wall“. Weitere Breakdowns werden sicher folgen. Mein vorläufiges Fazit: Die Drachen sind noch immer nicht echt und heutzutage muss man als Schauspieler*in die Farbe Grün schon sehr mögen.


(via Uncrate)