Bushaltestellen, die zum Entscheiden auffordern

In der Hamburger Innenstadt haben Unbekannte einige Bushaltestellen in verschiedene Wartezonen eingeteilt („ich liebe männer“ vs „ich liebe frauen“ | „ich liebe fleisch“ vs „ich liebe tiere“). Für Unentschlossene wurde netterweise etwas Platz zwischen den Feldern gelassen, auch ein Spagat scheint möglich. Nur etwas schade, dass es (noch?) kein Video mit Wartenden bei ihrer Entscheidungsfindung gibt.

Falls jemand Haltestellen mit weiteren Themenfeldern entdeckt, gerne in den Kommentaren Bescheid geben.

(Fotos: Street Art School | via LWDN)

Telekom Sport mit Sky Sport Kompakt: Alle relevanten Top-Ligen live erleben (Werbung)

Die Zeiten, in denen sämtliche Sportarten im Free-TV übertragen wurden sind leider längst vorbei. Sportfans geht es mit dem Fernsehen mittlerweile so ähnlich, wie Serienjunkies mit den Streaming-Anbietern: Wer nichts verpassen möchte, muss drölf Millionen Abos abschließen. Das eine Angebot, das alles abdeckt, gibt es nicht. Und wird es auch in Zukunft – ein Blick auf die Preisentwicklung bei der Sportrechte-Vermarktung genügt – nicht geben. Für Zuschauer geht es vielmehr darum, das für den persönlichen Geschmack bestmögliche Bundle zu finden.

Du kannst das Video nicht sehen? Dann pausiere doch deinen Adblocker für einen Moment. Thx!

An dieser Stelle kommt die Telekom mit ihrem neuen Angebot Telekom-Sport mit Sky Sport Kompakt ins Spiel. Der Claim „Die ganze Welt des Sports in einem Angebot“ ist für meinen Geschmack zwar etwas übertrieben, mit einem interessanten Mix aus Fußball, Eishockey, Handball und Basketball kann sich das Angebot aber durchaus sehen lassen:

Mit Telekom Sport bündelt das Unternehmen die ganze Welt des Sports in einem Angebot. Highlight für alle Telekom Kunden: Sie erleben über Sky Sport Kompakt die Original Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga, der UEFA Champions League sowie die Spiele der DKB Handball Bundesliga (HBL) live. Das Programmpaket enthält außerdem alle Spiele der 3. Liga, die Top-Spiele der Frauen-Bundesliga, die Inhalte von FC Bayern.tv live sowie alle Partien der Basketball Bundesliga (BBL) und der Deutschen Eishockey Liga (DEL).

Der Preis liegt mit monatlich 9,95€ für so ein umfangreiches Paket am unteren Ende des Spektrums. Telekom-Kunden können sogar (bis auf Sky Sport Kompakt) aus den Einzelangeboten BBL, DEL, FC Bayern.tv live und 3. Liga/Frauen-Bundesliga kostenfrei wählen. Ansehen lässt sich das Programm auf sämtlichen Geräten und in HD, egal ob Smartphone, Tablet, PC oder Fernsehen: Alle Live-Spiele und Video-on-Demand-Inhalte laufen via EntertainTV und EntertainTV mobil, über das Webportal www.telekomsport.de, eigene Smartphone- und Tablet-Apps für iOS (inkl. Airplay) und Android (mit Chromecast-Unterstützung) sowie über Samsung Smart TV.

Mehr Infos zum Angebot findet ihr neben der Website auch auf Facebook, Instagram und YouTube.

Mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Telekom

 

Was für ein Käse: Warum Google keine 🍔 kann

Weil die Unicode-Organisation bei der Gestaltung von Emojis nur ungefähre Vorgaben macht, sehen die Ideogramme von Konzern zu Konzern bekanntlich ziemlich verschieden aus. So auch das Hamburger-Emoji: Ob mit oder ohne Tomate, ein oder zwei Patties, die Geschmäcker sind verschieden… Aber Google: den Käse unters Fleisch packen, srsly?

Immerhin erkennt man in Mountain View den Ernst der Lage und der Chef meldet sich persönlich zu Wort:

Und wo wir schon dabei sind, sollten wir vielleicht auch mal über Bier sprechen…

(via The Verge)

Lob des Smartphones! (Dirk von Gehlen auf dem Zündfunk Netzkongress 2017)

Dirk von Gehlen hat auf dem Zündfunk Netzkongress ein Lob auf das Smartphone gesungen. In seinem Vortrag geht es aber nicht nur um das Smartphone, sondern generell auch um ein anderes Verhältnis zum Neuen. Und weil Wochenende und Dauerregen: Hier noch eine Playlist mit allen 57 Videos vom ZF2017. Sind interessante Vorträge dabei…

Der Vortrag basiert in weiten Teilen auf dem, was ich im in einem Buch zusammengefasst habe, das im Januar 2018 bei Piper erscheint. Es heißt „Das Pragmatismus-Prinzip“ und fasst im Untertitel zusammen, worum es mir in Vortrag und Buch geht: „Zehn Gründe für einen gelassenen Umgang mit dem Neuen“

Ich glaube, dass es an einem hoffnungsvollen Blick auf die Zukunft fehlt. Das Morgen ist Optimisten wie hierzulande vor allem Pessimisten ein mit ihren Wünschen und vor allem Sorgen beschriebenes Blatt und viel zu selten ein offener, ein gestaltbarer Raum.

Die Wahrheit über die Burger-Patties von McDonald’s (Werbung)

Nachdem wir neulich bereits gelernt haben, aus welchem Holz die Fritten im Restaurant „Zur goldenen Möwe“ geschnitzt sind, widmet sich McDonald’s mit dem neusten Spot seiner Aufklärungskampagne seinen Burger-Bratlingen. Um deren Inhaltsstoffe ranken sich nämlich schon seit Jahren diverse Gerüchte: Sind die Patties aus Plastik, Menschenfleisch oder doch Baumwolle Hans Joachim Beef, Geschäftsführer der BEEF-Strickwaren GmBH, klärt endlich auf:

Du kannst das Video nicht sehen? Dann pausiere für einen Moment deinen Adblocker. Thx!

Wer wissen möchte wie es nun, ähm, tatsächlich um die Herstellung der Burger bestellt ist, schaut einfach auf mcdonalds.de/wahrheit vorbei. Außerdem gibts dort auch Hintergrundinfos zur Herstellung, Verarbeitung und Zubereitung von vielen weiteren McDonald’s-Produkten:

„Seit Jahren bieten wir unseren Gästen genaue Informationen über die Inhaltsstoffe in unseren Produkten, zu unseren Lieferanten oder zur Zubereitung im Restaurant. Auf der neuen Webseite haben wir all diese Informationen gebündelt und zielgruppengerecht aufbereitet. Der User kann selbst entscheiden, ob er sich einem Thema eher spielerisch nähert, unterhaltsam über Videos oder auch in ein Thema tiefer über unsere Hintergrundtexte einsteigen will“, erklärt Unternehmenssprecher Philipp Wachholz. Die Seite wird dabei immer wieder umgestaltet und an die laufenden Aktionen in den Restaurants angepasst.

Mehr von McDonald’s gibts außerdem auf FacebookYouTubeInstagram und Twitter

Mit freundlicher Unterstützung von McDonald’s.

3000 alte Telefonzellen in einem Wald bei Potsdam und was man daraus machen kann


[Eine Meldung von 2014, die gerade wieder bei meinem Twitter rumgeht:]

Die Telekom lagert 3000 alte Telefonzellen in einem Wald nahe Potsdam. Und ja, man kann die Dinger (inzwischen) kaufen. Um einiges billiger als ein iPhone und auch nur unwesentlich schwerer:

Immer wieder erreichen die Telekom private Anfragen, ob der Konzern nicht eine ihrer ausrangierten Telefonhäuschen verkaufen könne, doch bis vor kurzem wurden Interessenten stets mit dem Hinweis abgewiesen, dass man die Zellen noch brauche.

Doch Ende 2013 hat die Telekom begonnen, ihre alten Telefonzellen zum Kauf freizugeben: 450 Euro kostet das gelbe Original „TelH78“, das magenta-graue Modell „TelH90“ ist schon für 350 Euro zu haben, erzählt Telekom-Sprecher Georg von Wagner. Einzige Bedingung: Käufer müssen die zwischen 250 und 350 Kilo schweren Ungetüme selbst abholen. [Quelle: Der Tagesspiegel]

Falls jemand mit dem Gedanken an eine TelH78 oder TelH90 spielt, hier ein paar UpcyclingIdeen zur Anregung:

Foto: @derfnull

Bei uns im Viertel wird die letzte verbliebene Telefonzelle tagsüber von Obdachlosen zur trocknen Aufbewahrung von Schlafsäcken, Decken und Isomatten genutzt:

Voting zum Jugendwort des Jahres 2017

Unter Jugendlichen so unfly wie ne Noicemail, aber für’s Archiv: Langenscheidt hat wieder sein übliches Verlagsmarketing gestartet und bittet, fürs Jugendwort 2017 zu voten. Die Top 10 werden dann am 17. November einer Jury vorgelegt. Hier die Kandidaten:

  • Teilzeittarzan (Jemand, der sich hin und wieder wie ein Affe verhält)
  • fermentieren (kontrolliertes Gammeln)
  • trumpeten (große Versprechen machen, ohne an die Folgen zu denken)
  • Dab (Tanzfigur, bei der eine Hand vors Gesicht und die andere schräg nach oben gehalten wird)
  • Noicemail (nervige Sprachnachricht)
  • sozialtot (nicht in sozialen Netzwerken angemeldet)
  • geht fit (geht klar, passt)
  • Textmarkeraugenbrauen (stark betonte, akkurate Balken anstelle von Augenbrauen)
  • emojionslos (ohne Emojis)
  • Ahnma (versuche, es zu verstehen)
  • tacken (Nachrichten schicken, während man auf dem Klo sitzt, Mischung aus texten und kacken)
  • Was ist das für 1 Life? (Ausdruck von Erstaunen in einer außergewöhnlichen Situation)
  • gefresht (ohne Durst, sitt)
  • Merkules (Mischung aus Angela Merkel und Herkules)
  • napflixen (ein Nickerchen machen und dabei einen Film laufen lassen)
  • looten (einkaufen gehen, aus dem Englischen für „Beute“)
  • selfiecide (Tod durch den Versuch, ein Selfie zu machen)
  • belastend (unschön, unangenehm)
  • vong (von)
  • unfly (uncool)
  • tinderjährig (alt genug, die App Tinder® zu nutzen)
  • schatzlos (single)
  • unlügbar (definitiv, unbestritten)
  • I bims (Ich bin)
  • fernschimmeln (nicht am gewohnten Platz chillen)
  • Squad (extrem coole Gruppe)
  • nicenstein (perfekt, allen Wünschen entsprechend)
  • GEGE (Good Game, gg, drückt Zufriedenheit aus, aus dem Computerspiele-Jargon)
  • lit (sehr cool)
  • Bruh (Abwandlung von Bro, Bruder)

(via Sascha)