Wenn Architekten mehr Mut zur Farbe hätten

Der Architekturstudent Paul Eis zeigt mit seinen Gegenentwürfen, wie Architektur aussehen könnte, wenn statt den dominierenden Weiß- und Grautönen mehr Farbe zum Einsatz kommen würde. Dafür fotografiert er Gebäude und gibt ihnen in Photoshop einen neuen Anstrich:

 Ich färbe diese Gebäude in Photoshop nicht um konkrete Verbesserungsvorschläge zu machen sondern eher um in einer sehr überspitzten Form zu zeigen, wie der Gebrauch von Farbe auch eher einfach strukturierte Gebäude in interessante Objekte verwandeln kann.

Hier eine kleine Auswahl, mehr davon gibts neben seiner Website auf Instagram, oder als Poster in seinem Shop.

(via urbanshit)

„Worldwide Tokyo-lization“ – Wie Tokio-fizierte Städte aussehen würden

Tokyo-ized-NY

Der japanische Architekt Daigo Ishii stülpt in seinem Worldwide Tokyo-lization Project sechs nicht-japanischen Metropolen eine quietschbunte Tokio-Skin über – quasi ein Gegenentwurf zu Tokyo No Ads von Nicolas Damiens.

Kopenhagen (Dänemark)

Tokyo-ized-Copenahgen

Buenos Aires (Argentinien)

Tokyo-ized-BuenosAires

La Paz (Bolivien)

Tokyo-ized-LaPaz

Paris (Frankreich)

Tokyo-ized-Paris

Venedig (Italien)

Tokyo-ized-Venedig

(via Spoon & Tamago)

Firmensitz in Form einer Enterprise

enterprise-headquarter

YT: Enterprise Headquarter

In China hat sich der Gaming- und Internet-Konzern NetDragon Websoft einen Firmensitz in Form einer Enterprise bauen lassen. Für den Bau hat Chef und Trekkie Liu DeJian nicht nur 160 Millionen Dollar hingeblättert, sondern sich auch bei CBS die Rechte besorgt – was das Ganze wohl zum weltweit einzigen offiziell lizensierten Star Trek Bauwerk macht. Jetzt würde mich noch interessieren, wie es innen drin aussieht und vor allem: welches Enterprise-Modell das Gebäude darstellen soll.

(via Mashable)

Ein Hochhaus mit 57 Stockwerken in 19 Tagen bauen


YouTube: 57 Stockwerke in 19 Tagen (via Gilly)

Die chinesische „Broad Group“ hat in Changsha in Weltrekordzeit von 19 Tagen einen 57 Stockwerke hohen Wolkenkratzer mit 800 Wohnungen und Büroflächen für 4000 Personen hochgezogen. Wenn die am Wochenende Zeit haben, könnten sie ja mal kurz rumkommen, Elbphilharmonie und BER fertig bauen.

Dancing House – Gebäude per interaktivem Projection Mapping tanzen lassen

Klaus Obermaier hat mal wieder ein Haus zum Tanzen gebracht. Sein interaktives Projection Mapping reagiert dabei auf Bewegungen – das Haus rocken, im wahrsten Sinne des Wortes…


YouTube: Dancing House, Košice (via prosthetic knowledge)

Since 1998 Klaus Obermaier works with projection mapping, most notably not only on static objects like buildings but also on moving bodies (Apparition, Vivisector, D.A.V.E. …).

Interactive projection mapping goes beyond the passive reception, the sheer amazement, by creating an immersive and communicative experience. Only through the active participation of the visitors, through their playful use, the artwork comes alive. Passive recipients turn into creative players.

In Dancing House the users are called upon to move, to jump, and thereby – as indicated in the title – bringing the building and themselves to dance.

Großstädte als Kaleidoskop-Video im Zeitraffer


Vimeo:Mirror City Timelapse (via Beautiful/Decay)

Michael Shainblum nimmt uns mit auf einen psy­che­de­lischen Städte-Trip nach Las Vegas, San Francisco, Los Angeles und Chicago. Noch ein paar Tage Hitze und ich schieb so eine Kaleidoskop-Optik auch ohne Video.

Mirror City is a visual story through some of the great American cities: Chicago, San Francisco, San Diego, Las Vegas and Los Angeles. These clips were all processed from their original form, into the kaleidoscopic visuals that you see in this video. Many people visit these large cities every day, and all of these places have been shot and filmed, but I wanted to emulate these urban landscapes in a way that nobody has even seen before. I wanted to put man-made geometric shapes, mixed with elements of color and movement to create less of a structured video, and more of a plethora of visual stimulation. The video starts off with simple mirrors and recognizable architecture, as the video progresses, so does the visual stimulation, showing the real abstraction of the piece. I have worked on this piece for an extremely long amount of time. I have spent time mirroring images and videos for the past five years, and I have been working on this specific piece for about four months. I felt it was time to combine Timelapse photography and the simplicity of a kaleidoscope, and create Mirror City.

Dreidimensionaler Stadtplan aus Nahrungsmitteln


architekur-food_2 architektur-food
Wer für die nächste Party eine Alternative zu Nudelsalat und Käseigel sucht, sollte mal einen Blick auf den Stadtplan von Artdirektor Petter Johansson werfen, der in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Henrik Petersson entstanden ist.

The Atelier Food still life is built on a grid. The still life represents the work of Atelier Food and the connection between food and society. It links the playfulness and creativity within the project with the ambitious goals and long-term challenges. In the spirit of the whole Atelier Food project it is also a creative co-operation between a chef, one Art Director and one Photographer.

(via Notcot)