Lego-Roboter-Band covert „The Robots“ von Kraftwerk

Ihr letzter Auftritt hier im Blog ist schon eine Weile her, jetzt melden sich die Lego-Bionicle der Toa Mata Band mit einem Kraftwerk-Klassiker zurück.

This is my inspiration to this Kraftwerk ’s tribute, regarding their vision of the future and to their brilliant approaching to the music with a touch of irony that even now is still influencing a thousand of music producers around the world.
My video contribution from Toa Mata Band (a tiny orchestra of Lego® robots driven by Arduino®) represents a version of the iconic tune „The robots“ using nowadays open-source technologies, microcontrollers, 3D printer, robot arm, music DAW, smarthphones, pocket synthesizers* and more… trying to give a new way to read the message we got from them 40 years ago.

(via Marc)

DJ-Handschuh – Open Source Projekt von Henning Lohse & Jan-Lukas Tirpitz

DJ-Handschuh_1

Henning Lohse und Jan-Lukas Tirpitz, Studenten der Universität Heidelberg „mit ausgeprägtem Hang zu sinnfreiem Spielzeug und verrückten Bastelprojekten“ haben einen  DJ-Handschuh konstruiert, der MIDI-Eingabegeräte ersetzt: Dabei werden die Bewegungen des Users von diversen Sensoren erfasst, um z.B. Instrumente zu spielen oder Effekte zu steuern:


YouTube: DJ-Handschuh (via prosthetic knowledge)

Während dieses Praktikums wurde ein drahtloser Handschuh konstruiert, der mithilfe verschiedener Sensoren Handbewegungen des Benutzers in Steuersignale umwandelt. Diese können anschließend per Bluetooth an einen Computer gesendet werden, um dort diverse Software zu bedienen. Das Hauptaugenmerk lag hierbei zunächst auf sogenannten „Digital-Audio-Workstation“-Programmen, die von DJ’s und Produzenten verwendet werden, um Musik aufzunehmen, diese mit Effekten zu bearbeiten oder künstliche Instrumente wie Synthesizer zu emulieren. Das Zusammenspiel einer solchen Software mit dem Handschuh ermöglicht es also letzteren als Effektgerät und sogar als eigenständiges Musikinstrument zu verwenden. Der DJ-Handschuh ist geboren…
DJ-Handschuh
GitHub: https://github.com/hlohse/dj-glove
ProjeKt Website: http://ornella.iwr.uni-heidelberg.de/…
Robotics Lab Website: http://joanna.iwr.uni-heidelberg.de/r…

Beat Blox – Mit Bauklötzchen Beats auf Plattenspielern bauen

Beat-Blox-Holmquist

Beat Blox ist ein Projekt von Per Holmquist, um spielerisch mit Beats zu experimentieren: Einfach Klötzchen auf drei Plattenspielern verteilen, den Rest erledigen die per Arduino kontrollierten und mit Abstandssensoren ausgerüsteten Turntables. (via Creative Applications

BEAT BLOX from Per Holmquist on Vimeo.

Beat Blox exhibited at Beckmans College of Design from Per Holmquist on Vimeo.

Lego Roboter Band spielt Depeche Mode


YouTube: Toa Mata Band – Episode3 (via Blogrebellen)

Eigentlich hätte in die Headline „Bionicle“ statt „Roboter“ gehört, aber den Unterschied kennen wahrscheinlich nur die Kinder bzw. Eltern unter euch. Wie dem auch sei: Hier die Toa Mata Band mit ihrem Cover von Everything Counts.

Toa Mata Band is known as the World’s first LEGO robotic band controlled by Arduino Uno which is hooked up to a MIDI sequencer. In this video, the third episode, the robots are playing some unconventional drum-percussions made by some food packaging are captured by a contact microphone (piezo) and processed in real time in the D.A.W. Ableton Live. A brand new device appears for the first time, it’s a moving platform on x-axis, made of Lego bricks, gears and servo motors that permits to move with semitones-steps the tiny synth.
The song is a cover of the famous synth-pop band Depeche Mode, it’s a personal tribute to the band who made my days in the 80’s.

Mit der Gitarre Emails schreiben

email-gitarre

YouTube: Email Guitar (via Waxy)

David Neevel kann mit seiner Gitarre Emails schreiben. Wie seine Arduino-Bastelei funktioniert erklärt er hier.

WK recently allowed me some time to tackle a problem that plagues workers everywhere whether they are working in advertising or some other job that involves a lot of email typing. I’m talking about the problem of not being able to devote enough time practicing shredding the guitar. The solution of hooking a guitar up so that you could use it like a computer keyboard had been in my head for a few years and it was a real joy to get to follow through on it.