Passive-Aggressive Art Gallery: Von Mitbewohnern Liegengelassenes als Kunst ausstellen

passiveaggressive-art-gallery_1

Ob in einer WG, mit Partner*in oder als Familie, das Zusammenleben ist nicht immer einfach. Und eine unterschiedliche Auffassung von Un-/Ordnung macht es nicht gerade leichter. Ob es da unbedingt der richtige Weg ist, wie Justin Cousson das von anderen Liegengelassene kurzerhand zur Kunst zu erklären und im Netz auszustellen, sei mal dahingestellt. Aber unterhaltsam ist seine Passive-Aggressive Art Gallery allemal.

Based out of my home in Hollywood, CA, my passive-aggressive art gallery, which spotlights ignorance of basic responsibility and courtesy for others in shared spaces, has been thriving, although some critics don’t care for my emphasis on found pieces.

Für größere Ansicht hier klicken
Für größere Ansicht hier klicken
Für größere Ansicht hier klicken
Für größere Ansicht hier klicken
Für größere Ansicht hier klicken
Für größere Ansicht hier klicken
Für größere Ansicht hier klicken
Für größere Ansicht hier klicken
Für größere Ansicht hier klicken
Für größere Ansicht hier klicken
Für größere Ansicht hier klicken
Für größere Ansicht hier klicken

(via LWDN)

„The Walled Off Hotel“ – Banksy eröffnent neues Projekt in Bethlehem

The-Walled-Off-Hotel_01

Heute hat Banksy in Bethlehem das „The Walled Off Hotel“ eröffnet. In direkter Nachbarschaft zur West Bank Barrier gibts über neun Zimmer verteilt diverse Murals und Installationen zu entdecken. Seine Website steht aktuell ganz im Zeichen des neuen Projekts, außerdem hat Streetartnews noch Fotos, die einen guten Überblick verschaffen. Wie man zur Israelkritik von Banksy steht, muss jeder für sich selbst wissen, mir persönlich hat z.B. sein Dismaland wesentlich besser gefallen.

The-Walled-Off-Hotel_02

The-Walled-Off-Hotel_03

The-Walled-Off-Hotel_04

The-Walled-Off-Hotel_05

The-Walled-Off-Hotel_06

The-Walled-Off-Hotel_07

Is this a joke?
Nope – it’s a genuine art hotel with fully functioning ensuite facilities and limited car parking. Operated by the local community, we offer a warm welcome to everyone from all sides of the conflict and across the world.

Is it safe?
Yes. The hotel is located in a bustling area fully open to tourists from across the world. It has all the restaurants, bars and taxis you’d expect. We’re 500 metres from the checkpoint to Jerusalem and a mile from the centre of Bethlehem. The official British Foreign Office advice declares it a safe place to visit – and like any holiday you should check the FCO website or equivalent before travelling.

Do I need a VISA?
You don’t need a visa to enter Israel as a tourist and you can stay for up to 3 months. Visitors entering via Tel Aviv airport are given an entry card in their passport. So, unlike the locals, you’ll be permitted to travel wherever you wish.

Airport security at Tel Aviv, however, is legendary. Expect to be asked about the purpose of your stay and if you intend travelling to the West Bank. If you answer ‚yes‘ you may be held up for some time, consequently many visitors choose not to highlight that particular part of their holiday.

How long will it be open for?
We’re aiming to be here for the whole of the centenary year, maybe longer if people come.

(Fotos: Banksy & Emma Graham-Harrison auf Streetartnews)

„Mr Poopie“ – Aufblasbare pinke Skulptur in Form eines riesigen Pile of Poo Emoji

MR-POOPIE_2
MR-POOPIE_3
MR-POOPIE_4
Das spanische Designstudio Hungry Castle hat sich zur Aufgabe gemacht, Meme und sonstige Internetphänomene in die reale Welt zu bringen. Das neuste Projekt Mr Poopie ist ein aufblasbarer pinker Kackehaufen (7 x 7 x 7 m) in Anlehnung ans Pile of Poo Emoji.

Im Inneren der begehbaren Skulptur wird den Besuchern Softeis serviert, das (hoffentlich nur) von der Form stark an das Emoji erinnert. Wer sich Mr Poopie aus der Nähe anschauen möchte, kann dies ab dem 27.1.2017 auf dem Graphic Design Festival Breda.

Mr poopie explores the uncanny visual relationship between poop and ice cream. Inspired by the infamous poop emoji the sculpture is designed to delight as spectators climb inside for a tasty surprise. People step into the mouth of the sculpture one by one and are served delicious ice cream.

(via urban💩)

Afrofuturismus – Widerstand gegen eine weiße Zukunft (Radio-Feature)

afrofuturism

Interessanter, halbstündiger Beitrag bei Deutschland Radio Kultur über Afrofuturismus. Gerade gehört und sofort ein paar Bücher auf meine Wunschliste gesetzt.

Die Diskriminierung von Afro-Amerikanern ließ eine popkulturelle Strömung entstehen, die erst in den 90er-Jahren ihren Namen erhielt: der Afrofuturismus. In Musik, Literatur und Comics entwickeln hier Künstler utopische Welten […]

Die Chicagoer Publizistin Ytasha Womack ist einer der Logbuch-Schreiberinnen des zeitreisenden Afrofuturisten. Sie hat in ihrem Buch „Afrofuturism – The World of Black Sci-Fi and Fantasy Culture“ im Jahr 2013 die Welt der Afrofuturisten beschrieben. Es ist ein Sammelbegriff, der fiktionale, spekulative Literatur umfasst, Geschichten aus der Zukunft, von Weltraumreisen und Superhelden, futuristische Musik und Mode, Filme und Spiele. Alles aber immer mit einem schwarzen Blick und afrikanischen Bezügen.

Als Womack ihr Buch veröffentlichte, da war das Wort schon rund 20 Jahre alt. Der Literaturkritiker Mark Dery erfand ihn mangels eines anderen Genre-Begriffes in den 90ern, als er in einem Essay die Frage stellte, warum es eigentlich so wenig afro-amerikanische und auch afrikanische Autoren gibt, die selbst Science-Fiction schreiben – ihre Geschichte würde sich doch selbst wie eine lesen:

„Das ist gerade so verblüffend, weil die Afro-Amerikaner wortwörtlich Nachfahren von einer Alien-Entführung sind. Sie leben in einem Sci-Fi-Albtraum, in der ein unsichtbares, aber undurchdringliches Kraftfeld aus Intoleranz ihre Bewegungen einschränkt.“

Afrofuturismus – Widerstand gegen eine weiße Zukunft [MP3 | 28.8MB]

(Grafik aus: „Afrofuturism: The World of Black Sci-Fi and Fantasy Culture“ von Ytasha Womack | via Swen)

„Der Garten der Lüste“ von Hieronymus Bosch als animierte, zeitgenössische Interpretationin in 4K


Direktlink: A contemporary interpretation of The Garden of Earthly Delights (via Coudal)

Studio Smack, die neulich das tolle Video für Witch Doctor gemacht haben, mit einer zeitgenössischen Interpretation des berühmten Dreitafelbild „Der Garten der Lüste“ des niederländischen Malers Hieronymus Bosch. Am besten Fullscreen auf einem großen Monitor schauen:

In their latest work, the group cleared the original landscape of the middle panel of Bosch’s painting and reconstructed it into a hallucinatory 4K animation. The creatures that populate this indoor playground embody the excesses and desires of 21st century Western civilization. Consumerism, selfishness, escapism, the lure of eroticism, vanity and decadence. All characters are metaphors for our society where loners swarm their digital dream world. They are symbolic reflections of egos and an imagination of people as they see themselves – unlike Bosch’s version, where all individuals more or less look the same. From a horny Hello Kitty to a coke hunting penis snake. From an incarnate spybot to headless fried chickens.

„Der Schrei“ von Edvard Munch als Actionfigur

schrei_01

schrei_02 schrei_03 schrei_04 schrei_05

Die Good Smile Company bringt Edvard Munchs „Der Schrei“ als Actionfigur heraus. Zum Lieferumfang gehören neben einem Hintergrundbild, um das Werk entsprechend nachstellen zu können, auch auswechselbare Hände für diverse Posen. Rund 50 Euro soll die Actionfigur gewordene Existenzangst kosten – ich bin schwer am Überlegen…

As the figure is based on a painting, the figure also comes with a special frame part to display behind him to fully recreate the original work! The figure will seem to be jumping out from the frame for a lovely display for both art and figure fans to enjoy. Enjoy one of the first ever figures based on a work of art!

· Using the smooth yet posable joints of figma, you can create various different action poses.
· A flexible plastic is used for important areas, allowing proportions to be kept without compromising posability.
· Optional parts include a wide variety of different hand parts.
· An articulated figma stand is included, which allows various poses to be taken.

(via Minds Delight)

Alte Unterhaltungselektronik und Haushaushaltsgeräte zu Musikinstrumenten

eiwada_1eiwada_2

Der japanische Künstler Ei Wada verwandelt alte Unterhaltungselektronik und elektrische Haushaushaltsgeräte in Musikinstrumente. E-Waste als Musikrichtung quasi. Hier drei Videos vom KENPOKU Kunstfestival mit Röhrenfernsehern, Radios und einer Standventilator-Gitarre:




Direktlinks: 1 / 2 / 3 (via pk)

Wada, an artist and musician, has been a noted member of the Open Reel Ensemble, a group that performs with vintage open reel tape recorders, since 2009. For his performance work “Braun Tube Jazz Band,” in which he played TV tubes as musical instruments, he received the Excellence Award in the Arts Division of the 13th Media Arts Festival of the Agency for Cultural Affairs. From 2015, he began “Electronics Fantastics!” a project for festival concerts using old household appliances as electronic instruments. This project will be a part of KENPOKU ART 2016 in Hitachi, home of the Hitachi Group, the world-renowned electrical appliance maker.

„Worldwide Tokyo-lization“ – Wie Tokio-fizierte Städte aussehen würden

Tokyo-ized-NY

Der japanische Architekt Daigo Ishii stülpt in seinem Worldwide Tokyo-lization Project sechs nicht-japanischen Metropolen eine quietschbunte Tokio-Skin über – quasi ein Gegenentwurf zu Tokyo No Ads von Nicolas Damiens.

Kopenhagen (Dänemark)

Tokyo-ized-Copenahgen

Buenos Aires (Argentinien)

Tokyo-ized-BuenosAires

La Paz (Bolivien)

Tokyo-ized-LaPaz

Paris (Frankreich)

Tokyo-ized-Paris

Venedig (Italien)

Tokyo-ized-Venedig

(via Spoon & Tamago)