Alternative für den Gipsverband aus dem 3D-Drucker

cortex-1cortex-2

Falls ich mir in diesem Leben irgendwann doch noch was brechen sollte, ist der gemeine Gipsverband bis dahin hoffentlich durch die weder juckende noch stinkende Alternative aus dem 3D-Drucker ersetzt worden. Cortex von Jake Evill ist zwar momentan lediglich eine Designstudie, aber das muss ja auf lange Sicht nicht so bleiben. (via Adafruit Industries Blog)

After many centuries of splints and cumbersome plaster casts that have been the itchy and smelly bane of millions of children, adults and the aged alike, the world over, we at last bring fracture support into the 21st century. The Cortex exoskeletal cast provides a highly technical and trauma zone localized support system that is fully ventilated, super light, shower friendly, hygienic, recyclable and stylish. The cortex cast utilizes the x-ray and 3d scan of a patient with a fracture and generates a 3d model in relation to the point of fracture.

Sitzmuster des Todes

todesmuster-1
Sitzmuster des Todes sammelt die „hässlichsten Sitzmuster der Welt“ und versieht sie mit treffenden wie lustigen Kommentaren. Oben Modell „Dezente Verwesung“:

Hier sehen Sie ein totes Muster im fortgeschrittenen Verwesungsgrad. Schicken Sie den Farbhumus Pantone zum Recyceln.

Bonus aus dem alten Blog: Camouflage im Öffentlichen Verkehr.

Update: Wer die Todesmuster überlebt hat, sollte auch mal einen Blick ins Tumblelog Public Pattern Transport von Urs Bellermann werfen:

This is a collection of seat patterns on public transport. At some point I couldn’t help but notice the extraordinary diversity:Each town has its own design. Sometimes there are several types. No butt ever seems to pay attention. So I started collecting snapshots with my phone.

(Todesmuster via @phaenomeme /Public Pattern Transport via FB, danke David!)

Dreidimensionaler Stadtplan aus Nahrungsmitteln


architekur-food_2 architektur-food
Wer für die nächste Party eine Alternative zu Nudelsalat und Käseigel sucht, sollte mal einen Blick auf den Stadtplan von Artdirektor Petter Johansson werfen, der in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Henrik Petersson entstanden ist.

The Atelier Food still life is built on a grid. The still life represents the work of Atelier Food and the connection between food and society. It links the playfulness and creativity within the project with the ambitious goals and long-term challenges. In the spirit of the whole Atelier Food project it is also a creative co-operation between a chef, one Art Director and one Photographer.

(via Notcot)

Das Venn-Diagramm des Irrationalen Unsinns

venn-diagram-irrational-nonsense
Das Venn-Diagramm des Irrationalen Unsinns (für größere Ansicht Diagramm klicken) setzt den ganzen Blödsinn da draußen mal in die richtige Relation. Vor ein paar Jahren hat Crispian Jago schon mal ein Periodensystem zum gleichen Thema gemacht.

In my gross over simplification the vast majority of the multitude of evidenced-free beliefs at large in the world can be crudely classified into four basic sets or bollocks. Namely, Religion, Quackery, Pseudoscience and the Paranormal. However as such nonsensical beliefs continue to evolve they become more and more fanciful and eventually creep across the bollock borders. Although all the items depicted on the diagram are completely bereft of any form of scientific credibility, those that successfully intersect the sets achieve new heights of implausibility and ridiculousness. And there is one belief so completely ludicrous it successfully flirts with all forms of bollocks.

(via Nerdcore)

Handgeschnitztes Glitch-Möbel von Ferrucio Laviani

glitch-furniture
Sieht nach Photoshop aus, ist aber ein handgeschnitzter Glitch von Möbeldesigner Ferrucio Laviani. Was sich darin wo und wie aufbewahren lässt, weiß ich zwar nicht so genau, würde ich mir aber trotzdem sofort in die Bude stellen – Glitch as Glitch can!

Echoes of faraway places and Oriental elements are glimpsed in the „disorienting“ design of this storage unit, which seems to have been „deformed“ by a strong jolt or by swaying movements. Although it appears to depart from the aesthetics of the past, in fact it draws upon ancient knowledge in the use of carving and fine wood workmanship. The appeal of this extraordinary piece of furniture lies in its ability to overturn and question classical stylistic principles such as purity, cleanness and symmetry, while evoking a comforting feeling of deja-vù and a sort of primitiveness, matched by unquestionable craftsmanship…

(via Nerdcore)

Ein Kleid aus dem 3D-Drucker für Dita Von Teese

3D-printed_gown
Designer Michael Schmidt und Architekt Francis Bitonti haben zusammen für Dita Von Teese ein Kleid entworfen und bei Shapeways – die mit dem Super Mario Bros. Möbius Strip – drucken lassen. Der Clou an dem Dings: Es ist kein starres Korsett, sondern besteht aus 17 Teilen, die sich ineinander verwinden lassen. Mehr Fotos und ein interessantes Making of Video gibt’s im Blog von Shapeways.

The gown was assembled from 17 pieces, dyed black, lacquered and adorned with over 13,000 Swarovski crystals to create a sensual flowing form. Thousands of unique components were 3D printed in a flowing mesh designed exactly to fit Dita’s body.  This represents the possibility to 3D print complex, customized fabric like garments designed exactly to meet a specific person or need.  As we see the material properties of 3D printing mature to produce more fine, flexible materials we will see more and more forays into fashion such as this.  At first it is at the boundaries of haute couture and art but as we have seen with Nike using 3D printing in footwear, we will see more and more 3D printing creep into the world of clothing and fashion until it becomes ubiquitous…

(via Mururoar)

E-Gitarren aus alten Skateboards

skateguitar
Ich kann weder vernünftig Skateboard fahren, noch Gitarre spielen. Trotzdem hätte ich gerne so eine schicke E-Gitarre, die der Argentinier Ezequiel Galasso aus geschredderten Rollbrettern upcycelt. Sei es nur, um mich an ihrem Anblick zu erfreuen und gelegentlich die Nachbarn zu quälen – wobei so eine Skate Guitar im Prinzip ganz ordentlich klingt, wie dieses Video zeigt

(via KFMW)

Paint Your Pizza

turtle_pizza_

Vimeo: Paint Your Pizza (via LWDN)

Im Browser mit Paint Your Pizza eine Pizza malen und vom Lieferservice bringen lassen: Klingt wie ein wahrgewordener Nerd-Traum, war aber leider nur eine einmalige Aktion des schwedischen Künstlers Jonas Lund zusammen mit dem New Yorker Pizzaunternehmen „Ray’s Pizza“. Beim Jahresevent des kollaborativen Malprogramms Paintshop.biz. entstanden so 3.500 Pizzen, die für 36 Dollar das Stück ausgeliefert wurden – nicht gerade günstig, aber hey: Custom Bringdienst Pizza!

Blackout-Poems von Dirk Bathen

blackoutDirk Bathen hat mir ein Exemplar seiner Blackout-Poems zukommen lassen, die gerade im Gudberg-Verlag erschienen sind. In dem kleinen Buch im handlichen A6-Format tummeln sich 80 Gedichte, die er im Stil von Austin Kleon aus Zeitungsartikeln rausgestrichen hat. Einige zum Schmunzeln, andere zum Nachdenken, manche einfach schlau beobachtet: die Bandbreite ist groß und ich hab das Buch in einem Rutsch durchgelesen (nächsten Tag noch mal) – was ich sonst bei Poesie nicht unbedingt mache.

Dirk schreibt, dass sich seine Blackout-Poems prima als Geschenkbuch eignen. Sehe ich auch so und verlose deshalb mein Exemplar unter euch. Bei Interesse einfach einen Kommentar oder mir eine Mail schreiben. Am 15.3. entscheidet random.org, wer das Büchlein bekommt.

Was macht man mit der Zeitung von gestern? Entsorgen. So landen Millionen Wörter im Altpapier, weil sie nutzlos geworden sind und nicht mehr gebraucht werden. Die andere Möglichkeit: Man gibt ihnen eine zweite Chance, ein neues Zuhause, einen neuen Sinn. Wahrt ihre Identität als Wörter und recycelt sie zu neuen Texten statt zu Klopapier. Diese Blackouts sind keine Filmrisse, sondern Risse im Zusammenhang alter Texte. Sie sind Satzminiaturen, in den Vordergrund gehoben durch das Ausblenden des nicht mehr Gebrauchten. So entsteht Neues aus Altem. Zeitlos, befreit von kurzlebiger Tagesaktualität.

db-blackout_01

Before VFX – Blockbuster ohne visuelle Effekte

BeforeVFX_02
BeforeVFX_01
Before VFX zeigt Blockbuster vor der Postproduktion ohne die visuellen Effekte aus dem Rechner. Das Tumblelog hat durch die Proteste der digitalen Zauberer rund um die Oscars neben der künstlerischen auch eine politische Dimension. So stammen z.B. die Fotos oben aus „Life of Pi“, der einen Oscar für die besten VFX gewonnen hat, deren Macher „Rhythm and Hues“ aber trotzdem pleite gegangen sind.

So, is this blog a response to the Oscars, and the protest preceding it, and the VFX industry’s turmoil? Well sure, it did prompt its creation, I won’t deny that. The truth is this is blog has been in my head for a while but with all that’s happened in the last two days in the VFX world, I knew now was the time. But I don’t want this site to be about the plight of the VFX industry. My intention is to highlight the artistry of VFX by showing you the canvas. At a time when even Hollywood can’t seem tell the difference between Oscar-winning Visual Effects and Oscar-winning Cinematography, I think it needs to be made clear which is which. Without the fantastic VFX work by talented artists, Hollywood films would not be what they are today.

(via Nerdcore)

Fotos von der WE ❤ 8BIT Retro Games Art Show

8-bit-3

Wie versprochen ein paar Impressionen von der WE ❤ 8BIT Retro Games Art Show. Zur Vernissage hatte ich es nicht geschafft, dafür aber am Sonntagnachmittag. Insgesamt eine gelungene Ausstellung, auch wenn mir teilweise zu „Super Mario-lastig“. Da finde ich die 8-Bit-Art in meinem Reader z.B. im Stil von Max Capacity interessanter.

Die Lichtverhältnisse waren zum Fotografieren eher mittel – zumindest für Smartphones. Deshalb auch nur ein paar Bilder von meinem Instagram-Account. Fotos aller Exponate gibts auf der Facebook-Seite von WE ❤ 8BIT, außerdem noch ein Album mit designten Papp-Cartridges, die versteigert worden sind.

Weiterlesen …