Instagif – DIY Sofortbildkamera, die GIFs ausdruckt

Die Instagif von Abhishek Singh ist eine moderne Reminiszenz an die legendären Sofortbildkameras von Polaroid. Dabei werden die Fotos als dreisekündiges GIF auf ein (Raspberry Pi betriebenes) Cartridge mit Display kopiert, das anschließend von der Kamera ausgeworfen wird. Wie beim Vorbild verblassen die Aufnahmen – nur halt nicht in Jahren sondern Sekunden. Nice!

I built a camera that snaps a GIF and ejects a little cartridge so you can hold a moving photo in your hand! I’m calling it the “Instagif NextStep”. Don’t ask me why I built it, it sounded like a fun challenge and I always wanted to hold a moving photo. If it wasn’t obvious, I was inspired by the Polaroid OneStep. What I love about these kinds of projects is that they involve a bunch of different skill sets and disciplines – hardware, software, 3D modeling, 3D printing, circuit design, mechanical/electrical engineering, design, fabrication etc that need to be integrated for it to work seamlessly. Ironically this is also what I hate about these kinds of projects :P I have detailed all the steps here and have released all the code, eagle files and design files so you can create your own.

Auf Imgur hat Abhishek Singh ausführlich dokumentiert, wie die Instagif funktioniert:

I made a camera that prints a GIF instantly

(via prostheticknowledge)

Fotos von Kreuzberg in den 1970ern

Kreuzberg 1973 - 1979

Aktuell geht wieder das Flickr-Album von Steffen Osterkamp mit Bildern aus Kreuzberg zwischen 1973-79 rum. Wer’s noch nicht gesehen hat: Durchklicken oder besser noch Fullscreen als Diashow schauen. (via FB)

Mein Onkel hat in den 70ern seinen Berliner Kiez fotografiert. Hier ist eine kleine Auswahl

Passend dazu nochmal die Doku „Menschen, Häuser“ über Kreuzberg in den frühen 1980ern:

„Menschen, Häuser“ ist ein Dokumentarfilm, der im Jahre 1983 als Auftragsarbeit entstand. Peter Mueller versucht einen Eindruck zu geben in die Situation der behutsamen Stadterneuerung der frühen 80er Jahre in Berlin-Kreuzberg. Er portraitiert die verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Kreuzberg, zeigt die Häuser in denen sie wohnen und macht einen Abstecher in die Geschichte des Stadtteils.

Das beste Springsteen-Selfie auf allen Metaebenen

bossselfie1

Letzte Woche hat Jessica Bloomm auf einem Springsteen-Konzert das perfekte Boss-Selfie geschossen, was für sich allein schon großartig gewesen wäre. Doch dann gibt es da noch einen Reddit-User, der zufällig zur gleichen Zeit aus anderer Perspektive den Auslöser gedrückt hat. Erste Metaebene quasi:

bossselfie2

Damit nicht genug: Dazu kommt, gleicher Moment, noch ein weiteres Foto von den Rängen. Meta hochzwei:

bossselfie3

(Für größere Ansicht auf die Fotos klicken | via NC)

#GrabHimByTheBallot – Frauen gegen Trump

grabhimbytheballot
grabhimbytheballot_2

Unter #GrabHimByTheBallot (Ballot, engl. für Abstimmung, Stimmzettel, Wahl) bezieht die deutsch-amerikanische Fotografin Anja Schütz zusammen mit einer wachsenden Gruppe von Frauen künstlerisch Stellung gegen die mi­so­gynen Kommentare, die ein gewisser US-Präsidentschaftskandidat von sich gegeben hat. Mehr Fotos und aktuelle Uploads von #GrabHimByTheBallot gibts auf Facebook.

(via Osocio)

Wie sich eine Frau in Schweden 300 Nazis entgegenstellt

Was für eine mutige Frau, was für ein ikonisches Foto!

This is the moment one brave woman stepped out in front of the leaders of a 300-strong Nazi march – and raised her fist in defiance. The photograph was taken in Borlange, Dalarna, in central Sweden, where the militant Nazi organisation Nordiska motståndsrörelsen (Nordic Resistance Movement) was holding a rally on International Workers‘ Day this weekend. As hundreds of right-wing extremists, dressed in homemade uniforms of white shirts and dark green ties, marched down the street, 42-year-old Tess Asplund stood in their way and faced the group’s leaders with her arm in the air.

(via Ronny)

„Removed“ von Eric Pickersgill: Menschen ohne Smartphones

Removed_1
Removed_2

Eric Pickersgill hat für seine Foto-Serie „Removed“ Menschen ohne ihre Smartphones und Tablets porträtiert. Ein bisschen kulturpessimistisch, fühle mich aber gleichzeitig auch etwas ertappt.

The joining of people to devices has been rapid and unalterable. The application of the personal device in daily life has made tasks take less time. Far away places and people feel closer than ever before. Despite the obvious benefits that these advances in technology have contributed to society, the social and physical implications are slowly revealing themselves. In similar ways that photography transformed the lived experience into the photographable, performable, and reproducible experience, personal devices are shifting behaviors while simultaneously blending into the landscape by taking form as being one with the body. This phantom limb is used as a way of signaling busyness and unapproachability to strangers while existing as an addictive force that promotes the splitting of attention between those who are physically with you and those who are not…

The large format portraits are of individuals who appear to be holding personal devices although the devices have been physically removed from the sitter’s hand. They are asked to hold their stare and posture as I remove their device and then I make the exposure. The photographs represent reenactments of scenes that I experience daily. We have learned to read the expression of the body while someone is consuming a device and when those signifiers are activated it is as if the device can be seen taking physical form without the object being present.

(via René)

Der Hitzewelle im Brooklyn-Style trotzen

heatwave35

Zum aktuellen Wetter passend ein Import aus dem alten Blog: Kids in New York, die der großen Hitzewelle von 1953 im typischen Brooklyn-Style trotzen. Die Fotos sind von Peter Stackpole und stammen aus dem Life-Archiv (für den einzelnen Bildnachweis war ich damals zu faul, sind aber relativ einfach und großformatiger über per Suche zu finden)… 

Weiterlesen …