Straight Outta Compton – Die N.W.A Story, erzählt von Falk Schacht


Direktlink: Die N.W.A Story, erzählt von Falk Schacht (via Blogbuzzter)

Ich bin noch nicht dazugekommen, „Straight Outta Compton“ im Kino zu schauen. Werde ich die Tage wohl nachholen. Anderseits fasst HipHop Experte Falk Schacht hier schon alles Wesentliche über die Ursprünge und Karriere der Rap Supergroup um Dr. Dre, Eazy-E, Ice Cube, MC Ren und DJ Yella zusammen. Außerdem: Die Dr. Dre Story, ebenfalls von Falk Schacht erzählt.

Bonus: W.W.A. (Women With Attitude) – Chicago’s hardest four-piece female collective about music industry misogyny and approaching N.W.A’s legacy from a new perspective.

Interaktive Karte über Zwangsarbeit in Hamburg von 1939 bis 1945

Zwangsarbeit-Hamburg-Kriegswirtschaft

Die Historikerin Dr. Friederike Littmann hat im Rahmen ihrer Dissertation „Zwangsarbeit in Hamburg“ eine Datenbank mit allen Hinweisen auf Lagerstandorte in Hamburg und Unternehmen erstellt, die ausländische Zwangsarbeiter_innen einsetzten. Darauf basierend entstand eine interaktive Karte, die neben den Standorten auch ergänzende Informationen zum jeweiligen Lager liefert. Zwischen 1939 und 1945 wurden in Hamburg rund 500.000 ausländische Frauen, Männer und Kinder in über 1100 Lagern gefangen gehalten und mussten Zwangsarbeit in Betrieben, Bauernhöfen und Privathaushalten leisten.

(via @LunowClara)

100 Jahre Schönheitsideal im Iran in einer Minute


YouTube: 100 Years of Beauty – Episode 3: Iran (via Phänomeme)

Da schau an, Cut Video haben ihrer etwas oberflächlichen Styling-Serie „100 years of beauty“ so was wie gesellschaftliche Relevanz eingehaucht: Episode 3 lässt die bewegte Geschichte des Iran am teilweise erzwungenen Schönheitsideal der Frau Revue passieren: Allein durch Frisur und Make-Up sehen wir, wie Persien zu Iran wird, sich unter dem autokratischen Schah-Regime dem Westen annähert und schließlich mit der islamischen Revolution Frau Kopftuch tragen muss.

„The Golden Age. Als HipHop seine Unschuld verlor“ – Geschichtsstunde mit Samy Deluxe & Curse (Podcast)

In der WDR-Produktion „The Golden Age – Als Hip-Hop seine Unschuld verlor“ unterhalten sich Samy Deluxe und Curse über die ersten Gehversuche des Hip-Hop. Eine schöne Geschichtsstunde mit reichlich Samples versehen: Download [53 Min | 64 MB]

Am 9. März 1997 wurde Notorious B.I.G. von Unbekannten erschossen. Nur ein halbes Jahr nach der Ermordung von Tupac Shakur. Es war ein gewaltsamer Endpunkt. Das Ende einer Zeit, die bis heute als „The Golden Age“, das „Goldene Zeitalter“ des HipHop gilt. Buch: Heiko Behr; Regie: Matthias Kapohl

(via Progolog)

„Derzeit verliehen“ – Fotobuch über das Aussterben von Videotheken

videotheken

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich letztes Mal in einer Videothek war. Bei uns im Viertel haben die letzten Beiden mittlerweile dicht gemacht, andere halten sich noch mit Ach und Krach. Mit diesem Videotheken-Sterben beschäftigt sich der Fotograf Ben Kuhlmann in seinem Fotobuch „Derzeit verliehen“, das er über Startnext finanzieren möchte. Das Crowdfunding läuft bis 23. November und er könnte noch ein bisschen Unterstützung gebrauchen.

Ein letzter subjektiver Einblick in Deutschlands Videotheken. Eine untergehende Branche, in der einst Ferrari gefahren wurde und nun jeder weitere Monat des Bestehens ungewiss ist. Unser Stadtbild unterzieht sich einem steten Wandel, vieles verschwindet. Videotheken sind weder das erste noch das letzte Phänomen dieser Art. Dennoch wird ein Stück Kultur aus unserem Umfeld verloren gehen. In meinem Buch dokumentiere ich dieses Genre ein letztes Mal.

Neben dem Video unten gibts hier noch ein kleines Portrait über einen Videotheken-Betreiber, der einen kurzen Einblick in die Branche gibt. Ein Interview mit Ben Kuhlmann und ein paar seiner Videotheken-Fotos hat das SZ-Magazin.


Vimeo: Derzeit verliehen – Ein Crowdfundingprojekt über Videotheken (via urbanophil)

Die Bäume von Tschernobyl

Tschernobyl-Baeume
Ein paar Wissenschaftler haben die Auswirkungen der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl auf die dortigen Bäume untersucht („Tree rings reveal extent of exposure to ionizing radiationin Scots pine Pinus sylvestris„). Wer den Zeitpunkt des Super-Gau auf dem Foto entdeckt bekommt ’nen Keks. Das Abstract:

Tree growth has been hypothesized to provide areliable indicator of the state of the external environment.Elevated levels of background ionizing radiation mayimpair growth trajectories of trees by reducing the annualgrowth. Such effects of radiation may depend on theindividual phenotype and interact with other environmentalfactors such as temperature and drought. We used standardized growth rates of 105 Scots pine Pinus sylvestris located near Chernobyl, Ukraine, varying in the level of background radiation by almost a factor 700. Mean growthrate was severely depressed and more variable in1987–1989 and several other subsequent years, followingthe nuclear accident in April 1986 compared to the situa-tion before 1986. The higher frequency of years with poorgrowth after 1986 was not caused by elevated temperature,drought or their interactions with background radiation.Elevated temperatures suppressed individual growth ratesin particular years. Finally, the negative effects of radio-active contaminants were particularly pronounced insmaller trees. These findings suggest that radiation hassuppressed growth rates of pines in Chernobyl, and thatradiation interacts with other environmental factors andphenotypic traits of plants to influence their growth tra- jectories in complex ways.

(via kottke & BBC)

Time Travel von Flora Borsi

time-travel
Die ungarische Fotografin Flora Borsi montiert sich als Zeitreisende in historische Fotos. Leider nur ein paar Bilder, wenn’s nach mir ginge gerne als fortlaufendes Tumblelog:

How would time travel affect life as we know it? Capture the most important events in history, upload to instagram, twitter, facebook? If time travel did indeed become a reality, how would it affect our world as we currently experience it? I imagined how I would to do! My inspiration was a Charlie Chaplin Movie.

(via Coudal)

Atomic Bomb Test Dummies (reloaded)

dummie_01

Im alten Blog hab ich immer mal wieder Fotos gebracht, die ich beim Stöbern in Archiven wie z.B.  von LIFE oder NASA gefunden habe. Fotos, die gebloggt werden dürfen. Bei denen sich niemand morgen oder übermorgen nachträglich die Nutzungsrechte holen und bei BloggerInnen per Abmahnung Kasse machen kann. Diese Fotos waren es auch, die meine alte Linkschleuder ab und zu auf internationale Blogs und Seiten gespült haben. Was mich jedes Mal gefreut hat. Weniger der temporären Extraklicks, sondern dem Teilen wegen. Weil es schön war zu sehen, dass das, was ich da für mich ausgegraben hatte, offenbar noch mehr Menschen interessiert. Diese Fotos sind es auch, die mir hier nach dem Umzug ein wenig fehlen. Obwohl ich mich nur unregelmäßig und selten durch mein Archiv klicke, habe ich es immer auch als eine Art ausgelagertes Gedächtnis gesehen. Für all die Dinge, die ich mag, interessant oder teilenswert finde. Deshalb werde ich mir auch ein ein paar der Foto-Sammlungen, die mir beim Bloggen am meisten Spaß gemacht haben, zurück- bzw. hierherholen. Ihr erkennt das dann in der Überschrift am Zusatz „(reloaded)“.

tl;dr: Ich vermisse hier ein paar Foto-Sammlungen vom alten Blog. Die hole ich mir in den nächsten Wochen hier her.

Los geht’s mit mit ein paar Schaufensterpuppen in den USA, an denen die Auswirkungen einer Kernwaffenexplosion demonstriert werden sollte – wobei ich Bildunterschriften wie „…7000 ft. from the 44th nuclear test explosion, a day after the blast, indicating that humans could be burnt but still alive“ für durchaus diskutabel halte. Die Fotos hat Loomis Dean nach einem Atombomben-Test in einer Wüste in Nevada anno 1955 geschossen und kommen aus dem von Google gehosteten LIFE-Archiv. Mehr Atomic Bomb Test Dummies nach dem Klick…

Weiterlesen …

Fotos: Das Weiße Haus komplett entkernt

whitehouse_02

Von 1949 bis 1952 wurde das Weiße Haus unter Präsident Harry S. Truman wegen Baufälligkeit komplett entkernt und anschließend rekonstruiert. The United States National Archives and Records Administration hat auf Flickr ein Album frei von Urheberrechtsbeschränkungen mit Fotos der sogenannten „Truman reconstruction“, aus dem ich mal eine kleine Auswahl zusammengestellt habe.

Shortly after moving into the White House, President Harry S. Truman noticed the telltale signs of a building under serious physical stress. He frequently complained of drafts and unusual popping and creaking noises in the old house. Early in 1948, in response to the President’s concerns, engineering reports confirmed that the White House was in a serious state. Burned to the exterior walls in 1814, further compromised by the successive additions of indoor plumbing, gas lighting, electric wiring, heating ducts, and major modifications in 1902 and 1927, some said the White House was standing only from the force of habit. The decision was made to move the Trumans across the street into the Blair House for three years while the White House underwent a complete reconstruction within its original exterior walls.

Abbie Rowe, a photographer for the National Park Service assigned to document the activities of the President, became the Official Photographer for the renovation of the White House. His photos document the condition of the White House before the renovation as well as the engineering challenges faced by workers to rebuild the inside of the White House without tearing down the outside walls. President Truman insisted that the outside walls of the building were inviolate – they could not be removed or cut in any way. Bulldozers and other heavy construction equipment had to be dismantled, moved into the empty White House in pieces, and rebuilt on the inside.

Weiterlesen …