Ein bunter Sarg für OZ und eine Petition zum Erhalt seiner Kunst

Foto: OZM Art Space Gallery (via Blogrebellen)

Die Spenden-Aktion der Kiezhelden für OZ war erfolgreich, ein dadurch finanzierter und von Künstlern besprühter Sarg steht gerade in der OZM Art Space Gallery in einem von OZ gestalteten Raum. Die Trauerfeier für die Graffiti-Legende findet am Freitag, den 17.10. ab 12.30 Uhr beim Ohlsdorf Friedhof im Bestattungsforum (Fritz-Schumacher-Halle) statt.

Des Weiteren läuft noch eine Petition, die Kunstwerke von OZ zu bewahren. Ich persönlich bin da etwas zwiegespalten, möchte aber an dieser Stelle darauf hingewiesen haben.

Spenden-Aktion für die Beerdigung von OZ

oz-crowdfunding

Um eine Trauerfeier und ein Grab für den kürzlich verstorbenen OZ zu finanzieren, läuft noch bis Ende Oktober ein Spenden-Projekt bei in den Kiezhelden. Über die Hälfte ist bereits geschafft und wenn es am Ende ein bisschen mehr als die anvisierten 8000€ werden, ist das auch nicht verkehrt.

Am Donnerstagabend des 25. September 2014 ist der Hamburger Künstler Walter Josef Fischer, bekannt unter seinem Künstlernamen OZ, im Alter von 64 Jahren bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen.
Unser Anliegen ist es, OZ eine würdevolle Trauerfeier und Bestattung zu ermöglichen. Da OZ keine direkten Angehörigen hinterlässt und ohne Vermögen war, wollen wir die Trauerfeier und ein Grab auf dem Ohlsdorfer Friedhof durch Spenden realisieren.
Die Spenden werden für die Trauerfeier, die Beisetzung, den Erwerb einer Grabstelle, einen Grabstein und die anfallenden Gebühren eingesetzt. Die Spendengelder werden treuhänderisch durch OZ langjährigen Vertrauensanwalt und Bevollmächtigten Rechtsanwalt Andreas Beuth verwaltet. Sollten die Spenden den Bedarf von insgesamt ca. 8000 € übersteigen, werden diese Gelder für die Betreuung und Sicherung des künstlerischen Nachlasses von OZ durch die Anwaltskanzlei Beuth verwendet.
Die Trauerfeier findet statt am Freitag, 17.10.2014, Friedhof Ohlsdorf, Bestattungsforum, Fritz-Schumacher-Halle um 12:30 Uhr.
Die Beisetzung findet im Anschluss an die Trauerfeier statt.

Schwarze Trauerkleidung wäre vermutlich nicht im Sinne von OZ gewesen.

ICE Trainwriting

Foto: @tommyktheworld

Ein Married Couple am Berliner Hauptbahnhof – damit meine ich nicht die Beiden, die sich da gerade verabschieden. Ich hab ein paar Restzweifel, ob das nicht doch ein Fake ist (u.a. die Quelle ein Twitter-Account mit 11 Follower, auf dem sonst so gut wie nichts passiert), andererseits wirkt das speziell in groß so, dass es mir leid täte, das nicht gebracht zu haben. (via daMax & KFMW)

OZ :(

oz-cloud

Machs gut OZ. Du hast Hamburg zum Lächeln gebracht.

„Am 25. September 2014 gegen 22:30 Uhr sprühte Oz an den Gleisen zwischen Hamburg-Hauptbahnhof und Berliner Tor, als ihn eine S-Bahn erfasste. Oz war sofort tot. Die Bundespolizei stellte ein frisches Graffiti auf der Abdeckung einer Stromschiene fest und fand vor Ort eine Dose und einen Rucksack.“

[Update: (Neues) Foto via Fettes Brot via Blogbuzzter]

Die Sendung mit der Maus erklärt Graffiti


Vimeo: Die Sendung mit der Maus: 14.09.2014, Graffiti-Werkstatt (via JUST)

Einmal „Sendung mit der Maus“ nicht geschaut und prompt verpasst, wie Graffiti geht. Das hat dort nämlich Sprühkopf aus Offenbach in einem siebenminütigen Clip in der Sendung vom 14.9.2014 erklärt – selbstverständlich das langweilige legale. Sollte das Video aus irgendwelchen Gründen verschwinden, gibt es die komplette Sendung in der Mediathek.

Streetart als animierte GIFs von A.L. Crego

alcrego-heart-clock
Quelle | „Our heart is our clock.“ Original photo: Tic – Tac

Streetart als animiertes Gif hatten wir hier schon ein paar Mal. Ich schau mir so was trotzdem immer wieder gerne an, gerade wenn die Gifs so gut gemacht sind, wie die von Fotograf und Motion Designer A.L. Crego. Mehr davon nach dem Klick…

Weiterlesen …

SoKo „Wand und Farbe“ – Polizei vs. Hafenstraße 1994


YouTube: Polizei in der Hafenstraße | EXTRA 3 (via Blogbuzzter)

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt: Die SoKo „Wand und Farbe“ der Hamburger Polizei beim Versuch, eine Hauswand in der Hafenstraße zu überstreichen.

1994 war die Welt noch in Ordnung: Hausbesetzer und Polizei zeigen sich konfliktfreudig, obwohl nicht jede Wandfarbe hält, was sie verspricht.