Erobique & Jaques Palminger – „Wann Strahlst Du?“ vs. „Mondo Cane“ mit Betrunkenen auf der Reeperbahn in den 1960ern

Hilmar Stehr aka Okarola hat die italienische Shockumentary „Mondo Cane“ aus den frühen 1960ern zu „Wann Strahlst Du?“ von Erobique & Jaques Palminger geschnitten. Ganz große Liebe!


Direktlink: Erobique & Jaques Palminger – Wann Strahlst Du? from Okarola.

Erobique & Jaques Palminger – “Wann Strahlst Du?” aus dem Album “Songs for Joy”, Ⓟ 2009 Staatsakt
Mit Material aus “Mondo Cane” von Paolo Cavara, Gualtiero Jacopetti und Franco Prosperi, ©1962 Cineriz
Schnitt und Bearbeitung: Hilmar Stehr, Berlin 2015

„Notstand im Erstaufnahmelager“ – NDR-Reporterin war undercover in einer Hamburger Flüchtlingsunterkunft

Zentrale-Erstaufnahme

NDR Reporterin Alena Jabarine hat sich als Flüchtling ausgegeben und ein paar Tage in der Zentralen Erstaufnahmestelle in Hamburg-Harburg verbracht. Zum Video gehts hier (lässt sich leider nicht einbetten), ihren Erlebnisbericht hat sie dort aufgeschrieben.

Mit Jubel wurden Flüchtlinge in den vergangenen Tagen vielerorts empfangen. Aber wie geht es dann für sie weiter? Wie verlaufen die ersten Stunden, wie fühlen sich die Menschen am ersten Morgen in ihrer vorerst neuen Heimat? Fragen, die sich kaum beantworten lassen, wenn Journalisten mit Voranmeldung und oftmals mit Begleitung in Flüchtlingsunterkünfte gehen. NDR Reporterin Alena Jabarine hat sich deshalb selbst als Flüchtling ausgegeben. Sie lebte mehrere Tage in der Zentralen Erstaufnahmestelle in Hamburg-Harburg. Ihr Eindruck: Die Menschen werden in der Erstaufnahme allein gelassen. Das Fehlen von Informationen lässt sie verzweifeln, sie sind unnötig gestresst. Dazu sorgt die Planlosigkeit der Zuständigen für zusätzliches Chaos.

Interaktive Karte über Zwangsarbeit in Hamburg von 1939 bis 1945

Zwangsarbeit-Hamburg-Kriegswirtschaft

Die Historikerin Dr. Friederike Littmann hat im Rahmen ihrer Dissertation „Zwangsarbeit in Hamburg“ eine Datenbank mit allen Hinweisen auf Lagerstandorte in Hamburg und Unternehmen erstellt, die ausländische Zwangsarbeiter_innen einsetzten. Darauf basierend entstand eine interaktive Karte, die neben den Standorten auch ergänzende Informationen zum jeweiligen Lager liefert. Zwischen 1939 und 1945 wurden in Hamburg rund 500.000 ausländische Frauen, Männer und Kinder in über 1100 Lagern gefangen gehalten und mussten Zwangsarbeit in Betrieben, Bauernhöfen und Privathaushalten leisten.

(via @LunowClara)

Sonderzug in Hamburg: S-Bahn mit zugemauerter Tür unterwegs

sbahn-wall

In Hamburg war gestern mal wieder ein Sonderzug unterwegs. Ich hab die Fotos zuerst für einen Fake gehalten, aber die S-Bahn hat es mittlerweile bestätigt: Irgendjemand hat wohl in Barmbek eine S11 zugemauert, die dann eine Weile so unterwegs war, ehe sie zwei Haltestellen vor meiner Stamm-Haltestelle aus dem Verkehr gezogen worden ist – schade eigentlich (Update: Bericht beim Pressportal). Hier noch mal die Bilder in groß plus zwei weitere:

Weiterlesen …