Scheissentag

Der großartige Ernst Jandl, Großmeister vong Sprache her, mit „von Zeiten“ aus seinem 1980 erschienen Album „him hanflang war das wort“.

sein das heuten tag sein es ein scheißen tag
sein das gestern tag sein es gewesen ein scheißen tag ebenfalz
kommen das morgen tag sein es werden ein scheißentag ebenfalz
und so es sein aufbauen sich der scheißen woch
und aus dem scheißen woch und dem scheißen woch
so es sein aufbauen sich der scheißen april
und es sein anhängen sich der scheißen mai
und es sein anhängen sich der scheißen juni scheißen
juli august etten zetteren
so es sein aufbauen sich der scheißen jahr
und auf allen vieren der scheißen schalten jahr
und haben jeden der scheißen jahr darauf einen nummeron
neunzehnscheißhundertsiebenundsiebzigscheiß
scheißneunzehnhundertscheißachtundscheißsiebzigscheiß
so es sein aufbauen sich der scheißen leben
schrittenweizen hären von den den geburten
und sein es doch wahrlich zum tot-scheißen

(via FernSehErsatz)

Why Germans Can Say Things No One Else Can

weltschmerz
erklaerungsnot
futterneid

Über die deutsche Sprache, bzw. zusammengesetzte Substantive. Und ob das mit der „Ruinenlust“ funktioniert, werde ich bald mal ausprobieren…

Ruinenlust – This word shows German at its most delightfully fetishistic and particular meaning the delight one can feel at seeing ruins. Collapsed places and the rubble of temples put anxieties about the present into perspective and induce a pleasing melancholy at the passage of all things

(via Tanith)

Fake News ist Anglizismus des Jahres 2016

adj-wordcloud-2016

Das kommt jetzt wenig überraschend: Fake News ist zum Anglizismus des Jahres 2016 gewählt worden. Bisherige Anglizismen des Jahres waren: leaken (2010), Shitstorm (2011) und Crowdfunding (2012), -gate (2013), Blackfacing (2014) und Refugees Welcome (2015).

Überzeugt hat die Jury an Fake News neben seiner überwältigenden und anhaltenden öffentlichen Präsenz vor allem, dass es eine Lücke im deutschen Wortschatz füllt, die ohne das Wort fake nicht ganz einfach zu schließen ist. Dies zeigt sich an Versuchen, das Wort etwa durch das bestehende Wort Falschmeldung wiederzugeben, das aber nicht zwischen bewusster Irreführung und ehrlichen Fehlern in der Berichterstattung unterscheidet. Auch die neu geprägte Lehnübersetzung Falschnachrichten trifft diesen Unterschied nicht, da die Doppeldeutigkeit im Adjektiv falsch liegt. Anders als falsch (oder das englische false) bezeichnet das Adjektiv fake bewusste, in Täuschungsabsicht hergestellte Nachbildungen von Dingen – vom Pelz oder dem Reisepass über ein Lächeln bis eben zu Nachrichten. Das Partizip gefälscht, das in der Bedeutung nahe kommt, eignet sich nicht zur Bildung von Komposita, und so bleibt auch die häufigste Eindeutschung nur eine teilweise: Fakenachrichten.

Zur Shortlist 2016 mit zehn weiteren Kandidaten gehts hier. Der Eintrag für Fake News im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache:

  1. falsche oder irreführende Nachrichten (Lesart 1), die absichtlich zum Zweck der Manipulation der öffentlichen Meinung verbreitet werden, vor allem im Internet über soziale Netzwerke
  2. ausgedachte, unwahre Nachrichten, die zu satirischen Zwecken dargeboten werden, vor allem in speziellen Fernsehsendungen oder auf speziellen Webseiten, und dadurch in der Regel als Erfindungen leicht erkennbar sind

Eine ausführliche Laudatio für das Siegerwort gibts im Sprachlog.

Adobe will nicht, dass Photoshop als Gattungsname verwendet wird

adobe

Adobe will aus markenschutzrechtlichen Gründen nicht, dass die Adobe© Photoshop© Software aka Photoshop als Deonym verwendet wird und widmen sich auf ihrer Website deshalb der Spracherziehung. Wo kämen wir denn auch hin, wenn jemand einfach so „Das Foto ist (photo)geshoppt“ statt „Das Foto wurde mit der Adobe© Photoshop© Software bearbeitet“ sagen würde!

(via DaMax)

Voting zum Jugendwort 2015

jugendwort-2015
Es ist mal wieder soweit: Langenscheidt hat das Voting zum Jugendwort 2015 gestartet – wobei am Ende wie immer eine Jury entscheidet. Ich hab mal sämtliche Vorschläge kopiert, die sich wie jedes Jahr irgendwo zwischen „schon mal gehört“,  „wer redet so?!?“ und „garantiert ausgedacht“ bewegen.

  • Alpha Kevin –> der Dümmste von allen
  • merkeln –> Nichtstun, keine Entscheidungen treffen, keine Äußerungen von sich geben, Bezug auf Angela Merkel.
  • Earthporn –> schöne Landschaft
  • INOKLA –> Abkürzung von „inoffizieller Klassensprecher“
  • rumoxidieren –> chillen
  • Tinderella –> weibliche Person, die exzessiv Online-Dating Plattformen wie z.B. Tinder nutzt.
  • Discopumper –> Trainiert nur dafür, um in der Disco gut auszusehen.
  • shippen –> eine Beziehung eingehen (vom Englischen: relationship) „Ich und Kevin shippen jetzt.“
  • Smombie –> Menschen, die wie gebannt mit dem Handy über die Straße gehen und nicht gucken, wohin sie gehen, Zusammensetzung von Smartphone und Zombie.
  • Swaggetarier –> Person, die nur aus Imagegründen vegetarisch lebt.
  • Augentinitus –> Das unangenehme Gefühl, von dummen Menschen umgeben zu sein.
  • Hayat –> Türkisch für Leben, Kosewort „Du bist hayat, ich lieb dich!“
  • bambus –> cool, krass
  • Eierfeile –> Fahrrad
  • Haul –> Großeinkauf, der in sozialen Netzwerken präsentiert wird.
  • skylern –> nerven (Bezug auf den Charakter „Skyler“ aus der Serie „Breaking Bad“)
  • Bologna-Flüchtling –> Studienabbrecher
  • Maulpesto –> übler Mundgeruch
  • krimmen –> Jemandem etwas wegnehmen, was man ihm vorher geschenkt hat (Bezug auf die Krim-Krise).
  • Egoshoot –> Selfie
  • gesichtspalmieren –> etwas mega peinlich finden
  • kompostieren –> gammeln
  • lockerlich –> klar, natürlich, Zusammensetzung von locker und sicherlich
  • Genussoptimierer –> Koch
  • ORAV –> Abkürzung von „Ohne Rücksicht auf Verluste“
  • Cloudophobie –> Angst vor Datenklau durch internetbasierte Clouds
  • skyen –> verliebt sein, auf Wolke 7 schweben
  • threestaren –> Etwas zu 100% perfekt machen, Begriff aus Smartphone-Spielen, bei denen man 3 Sterne gewinnen kann.
  • Dia Bolo –> hässliches Selfie
  • flittern –> über Twitter flirten

(via Newsletter)

Wenn sich 3 Telefone via Google Translate unterhalten


YouTube: Approaching Singularity… (via Blogrebellen)

Irgendwo zwischen Singularität und Thunfisch…

We fed our phones one random sentence, using the impromptu text-to-speech translation feature within the Google Translate app. Then left them to discuss… The kept talking for 15 minutes and more if left alone. The messages were from completely senseless to utterly terrifying. (e.g. „I am aware of who I am‘)