Apropos Realpolitik

Weil seine Wahlplakate immer wieder, ähm, umgestaltet wurden, hat sich Benjamin Grimm, Kandidat der SPD für die Bundestagswahl im Wahlkreis Oberhavel (Brandenburg), da was einfallen lassen. Das „fantasievolle Straßenkunst“ lässt mich zwar Augenrollen, aber nette Idee. Er hätte das Plakat allerdings auch einfach umdrehen können… ;)

In God w€ tru$t – Rocco und seine Brüder installieren Gebetsgeldautomat

Vor ein paar Tagen hat das Künstlerkollektiv Rocco und seine Brüder in einer Berliner U-Bahn Station einen Geldautomat umgestaltet: Dabei wurde das EC-Symbol durch ein weiß leuchtendes Kreuz ersetzt und eine Gebetsbank installiert. Nicht nur die Berliner Polizei wunderte sich…

Mehr von  Rocco und seinen Brüdern findet ihr auf Facebook und Instagram.

Bonus: „The Last Ride“

Anlässlich des G20 Gipfels haben Rocco & Co. eine Riot Cop-Puppe in voller Montur im Beichtstuhl in einer S-Bahn durch Hamburg fahren lassen. (Ungeduldige springen zu Minute 2:25):

(via)

Mit dem Kinderfahrrad auf der U-Bahn: Berlin Kidz – Im A Rider


PARADOX von den Berlin Kidz radelt als Spider-Man verkleidet mit neuem Bike durch seine Hood. Anschließend wird das Rad verchromt und in die Molecule Man Skulptur von Jonathan Borofsky in der Spree gehängt. Würde ich jetzt nicht unbedingt zur Nachahmung empfehlen, aber Spider-Man, Spider-Man does whatever a spider can…

P.S. Das Video ist neu, die Aktion von letztem Jahr. Die lokale Presse berichtete.

(via Berlingraffiti & Rudi)

Zwei stationäre Blitzer geteert und gefedert

blitzer_1

In Saarbrücken haben Unbekannte zwei stationäre Blitzer geteert und gefedert. Laut Polizei sind die Teile wohl hinüber. [Update: Alles halb so wild] Da war wohl jemand way too fast and very furious… [Update: Die Saarbrücker Zeitung hat ein Facebook-Video von einem der Blitzer. Außerdem steht er neben einer Schule und damit dort genau richtig.]

blitzer_2

Guerilla-Projektionen gegen AfD und Trump von „Team Vulvarella“

Vulvarella_1

Viva la Vulva! In Berlin haben Aktivistinnen von „Team Vulvarella“ zum Weltfrauentag die Parole „Keep Your Agenda Out Of My Vagina“ auf die Parteizentrale der AfD und die US-Botschaft projiziert. Das Bekennerinnenschreiben in voller Länge am Ende des Postings.

Vulvarella_2
Vulvarella_3
Vulvarella_4
Vulvarella_5
Vulvarella_6

Wir, das Team Vulvarella, ein Kollektiv feministischer Aktivistinnen, beleuchteten zum internationalen Frauenkampftag die Parteizentrale der AfD, sowie die Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika.

Um Mitternacht, pünktlich zum Weltfrauentag am 8.3.2017, wurde der Slogan „Keep Your Agenda Out Of My Vagina“ zunächst auf die Parteizentrale der AfD, und dann auf die US Botschaft projiziert. Wir möchten zum Weltfrauentag eine klare Botschaft für das Recht auf reproduktive und sexuelle Selbstbestimmung von Frauen weltweit senden.

Gegenwärtig bilden sich global, in Ländern wie den USA, Polen, Argentinien, Türkei und auch hierzulande von Seiten der AfD, antifeministische Tendenzen heraus, die den Abbau gesellschaftlicher und politischer Rechte von Frauen* begünstigen. Über Jahrzehnte erkämpfte Rechte werden stetig aufs Neue bedroht.

Wir reagieren mit unserer Aktion gezielt auf diese Tendenzen und jüngste Entwicklungen.

Die AfD in Deutschland vertritt konservative und reaktionäre Frauenbilder und forderte zB. jüngst gesetzlich verankerte „umfangreiche Maßnahmen zur Hebung der Geburtenrate“. Der Kampf gegen Gleichstellung ist fester Bestandteil ihrer Politik. Diese überholte, unzeitgemäße Ideologie widerspricht unserem Bild von Freiheit und Selbstbestimmung.

Auch die salonfähig gewordene Frauenfeindlichkeit der aktuellen US-Regierung und des Präsidenten, sind ein nicht zu tolerierender Affront gegen die Gleichheit der Geschlechter und die Errungenschaften der Frauenrechtsbewegung. Das zeigt unter anderem die von den Republikanern in den USA reinstituierte und verschärfte Mexico Policy (Gag Rule), die Gesundheitsorganisationen weltweit daran hindert, Beratung zur Familienplanung anzubieten, und somit in drastischem Umfang direkt in das Leben von Frauen* und Mädchen* eingreift.

Wenn man ohnehin mit einem Beamer vor der US Botschaft steht, sollte das am 6.3. überarbeitete Dekret zu Einreiseverboten in die USA, welches sich gegen die Freizügigkeit und Gleicheit aller Menschen richtet, nicht unerwähnt bleiben. So zeigen wir auch hier einen expliziten Mittelfinger: “…and fuck your travel ban!!!”.

Wir solidarisieren uns mit Frauen* und Mädchen* auf der ganzen Welt.
Wir fordern Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Selbstbestimmung für alle Frauen* und Mädchen*, immer und überall.

Viva la Vulva!

(via Metronaut)

Unbemerkt Werbung gegen Kunst austauschen: Toy häng‘ im Bahnhof ab

toy-ubahn

Im Berliner U-Bahnhof Rosenthaler Straße hat die Graffiti-Crew Toy ein paar Werbeplakate gegen eigene, mitgebrachte Kunst ausgetauscht. Nicht nur eine schöne Aktion, sondern auch immer wieder interessant zu sehen, was man unbemerkt anstellen kann, solange man dabei die passende Uniform Arbeitsbekleidung trägt.


Direktlink: https://youtu.be/hytCpLWQZUw (via Robyn)

Alternativ kann man sich vom 10.-11. September 2016 in Kreuzberg die Arbeiten von Toy auch im Rahmen einer Ausstellung anschauen.