„Bank Of Dreams“ von Biancoshock

bank-of-dreams

Neues von Herrn Biancoshock. Apropos Streetart mit verlassenen Matratzen, gibts da schon 1 Tumblr zu?

BIANCOSHOCK: BANK OF DREAMS – MILAN, 2016.
When you dream of being rich you are not dreaming, you are awake: during dreams money is useless.
1,90 x 0,85 mt – abandoned mattress, cardboard, spray can paint.

(Foto: biancoshock)

Kunstkritik

brainsplashEin Gruß von Unbekannt an die Hypes der Sprüher-Szene. Ich würde zwar Moses & Taps, denen das gewidmet ist, nicht dazuzählen, konnte aber nicht widerstehen, mir daraus sofort ein Reaction-GIF zu basteln. Macht zwar den Spannungsbogen vom Video kaputt, sollte aber in keiner gut sortierten GIF-Sammlung fehlen.


Direktlink: Brainsplash on Berlin subway (via Berlin Graffiti)

Adbusting am Verteidigungsministerium

bw-adbusting_6
Nachdem die Bundeswehr und ihre pseudo hippe Werbekampagne bereits von Peng Collektive schön getrollt worden ist, hat jetzt die „Abteilung zur sichtbaren und inhaltlichen Verschlimmbesserung unhaltbarer Truppenwerbung (AbtVerschlTruWer)“ mit einem Adbusting am Verteidigungsministerium nachgelegt. Der Spruch mit den Arschlöchern gefällt mir gut, beim Rest wäre vielleicht mehr drin gewesen. Nichts­des­to­trotz schöne Aktion!

Nicht einmal mehr im Berliner Kriegsministerium ist die Bundeswehr vor Schmähungen sicher. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden rund um den Bendlerblock veränderte Werbeplakate der Bundeswehr verbreitet. Die Gruppe, welche sich selbst „Abteilung zur sichtbaren und inhaltlichen Verschlimmbesserung unhaltbarer Truppenwerbung (AbtVerschlTruWer)“ nennt, konfrontiert die deutschen Streitkräfte direkt vor ihrer Haustür mit Kritik. Deren aktueller Versuch, sich als selbstverständlichem Teil der Gesellschaft zu positionieren wird ebenso angeprangert, wie die deutsche Interessensvertretung durch die Armee in aller Welt.

bw-adbusting_1

bw-adbusting_2

bw-adbusting_3

bw-adbusting_4

bw-adbusting_5

(Alle Fotos: Indymedia unter CC BY-NC-SA 2.0 DE | via Ronny)

600 Ad-Takeovers zur UN-Klimakonferenz 2015 an Pariser Bushaltestellen

Anlässlich der am Montag beginnenden UN-Klimakonferenz 2015 in Paris hat Brandalism dort Werbekästen an Bushaltestellen gekapert und mit 600 Postern von über 80 Künstler/innen bestückt. Ich hab mich erst durch einen Bruchteil geklickt, sind aber schöne Teile dabei.

Paris-BarnbrookParis-Revolt_DesignParis-eyesawwebParis-Bill_PostersParis-DR_DParis-Shift_DeleteParis-Monstfur_&_SimpsonParis--Listen04

(Video-Direktlink | Foto 1: Barnbrook | Foto 2: Revolt Design | Foto 3: Eye Saw | Foto 4: Bill Posters | Foto 5: Dr. D | Foto 6: Shift/Delete | Foto 7: Monstfur/Simpson | Foto 8: Listen04 | via Vandalog)

Arabian Street Artists hacken TV-Serie Homeland

The ArabianStreet Artists - Homeland-Hack
„Homeland is racist“ | Foto: Heba Amin

Die „Arabian Street Artists“ Heba Amin, Caram Kapp und Stone haben „Homeland“ gehackt: Im Auftrag der Serienmacher sollten sie an einem Set nahe Berlin, das als ein libanesisches Flüchtlingslager hergerichtet wurde, Parolen pro Baschar al-Assad sprühen. Stattdessen haben die Drei die Gelegenheit für eine kleine Intervention genutzt (zu sehen in S05E02) und der TV-Serie Kritik für ihre stereotype Darstellung von Muslimen untergejubelt.  Mehr Fotos und ein ausführliches Statement der Künstler hat Heba Amin auf ihrer Seite gepostet.

The ArabianStreet Artists - Homeland-Hack
„Homeland is watermelon“ (= Homeland ist ein Schwindel/Fake)  ) | Foto: Heba Amin
The ArabianStreet Artists - Homeland-Hack
#blacklivesmatter | Foto: Heba Amin

(via @hebaamin, RT von @sofakissen)

Sprayern auf der Spur: Die Jagd auf Moses (NDR-Doku)

Sprayern-auf-der-Spur-Jagd-auf-Moses

Direktlink: Sprayern auf der Spur: Die Jagd auf Moses (via R&B und BG)

NDR-Doku vom 30.9.15 mit etwas reißerischem Titel. Ich hatte gedacht, dass es auch um die zugemauerte S-Bahn geht. Tut es aber nicht. Trotzdem unterhaltsam. Und überhaupt:

 „Das sieht nicht schlecht aus, dass muss man mal ganz klar sagen. Und da gehört auch einiges Können dazu. Also ich könnte das nicht.“ (Heike Schröder, Soko Graffiti Hannover)