In Russland gibts Automaten für Fake Instagram Likes und Follower

Like mich doch am Arsch: Wenn Kunst von der Realität eingeholt wird: In Einkaufszentren in Russland stehen Automaten, an denen man sich u.a. Likes und Follower für Instagram und VKontakte (quasi das russische Facebook) kaufen kann.


(50 Rubel sind zur Zeit rund 80 Cent)

Neurotransmitter 3000 – Ein Fahrgeschäft, das mit biometrischen Daten gesteuert wird

Tolles Projekt – nicht nur wegen dem Namen: Der Neurotransmitter 3000 von Daniel de Bruin ist ein sieben Meter hohes Fahrgeschäft, das auf Herzfrequenz, Körpertemperatur, Schwerkraft und Muskelspannung reagiert. Dabei werden die biometrischen Daten von Sensoren gemessen und anschließend in Bewegung übersetzt. Der Körper reagiert auf die Bewegungen des Neurotransmitter 3000, der wiederum auf den Körper reagiert.

Artist/designer Daniel de Bruin is driven by the desire to become part of the things he creates. Neurotransmitter 3000 is such a thing: a seven-meter high attraction in which he lets himself swing around. He built the first phase of the machine as part of his graduation from HKU University of the Arts Utrecht in 2015. From then on, he developed a plan to control the machine by biometric data he obtains by sensors on his body. Heart rate, body temperature, orientation / gravity and muscle tension are measured and translated to variations in motion. Thus, not only responds De Bruins body on the movements of the Neurotransmitter, the Neurotransmitter also responds to his body.

(via prostheticknowledge)

Smartes Kondom will Performance beim Sex tracken

iCon

Klingt wie aus einer Episode von Black Mirror: Bei British Condoms kann man für rund 70 Euro das i.Con Smart Condom vorbestellen. Das Teil zeichnet u.a. auf, wieviel Kalorien beim Sex verbrannt werden, durchschnittliche Geschwindigkeit und Gesamtzahl der Stöße, Hauttemperatur und verschiedene Positionen (Beta). Die Daten werden, na klar, an eine App gesendet und können mit anderen geteilt werden. Der Produktname ist etwas irreführend, bei dem Wearable handelt es sich um einen Penis-Ring, der über ein Kondom gezogen wird. Apropos Internet of Shit:

What is i.Con? Is it an actual condom? Is it reusable?

No, i.Con is not an actual condom; it’s a ring that will sit over a condom at the base, which you can use over and over again. It is extremely comfortable, water resistant and lightweight, you won’t even know it’s there ensuring maximum pleasure and, peace of mind that you can choose any condom you wish to use in conjunction with the i.Con.

So what are the main features i.Con will record?

i.Con will record:

– Calories burnt during sexual intercourse
– Speed of thrusts
– Total number of thrusts
– Frequency of sessions
– Total duration of sessions
– Average velocity of thrusts
– Girth measurement
– Different positions used (currently BETA testing – will have more info in a release coming soon)
– Average skin temperature

How does it work?

Utilizing a Nano-chip and sensors, i.Con will measure and remember a number of different variables during your sessions. Once your session is completed, you will then be able to use the i.Con app to download your recent data which is paired to the device using Bluetooth technology. Once you have downloaded your data, the i.Con will automatically clear its memory making way for your next session. It’s extremely simple to use.

What does i.Con do with its data? Can I use it anonymously?

Absolutely! All data will be kept anonymous but users will have the option to share their recent data with friends, or, indeed the world. You will be able to anonymously access stats that you can compare with i.Con users worldwide.

(via Mashable | Thx @grok)

Lego-Roboter-Band covert „The Robots“ von Kraftwerk

Ihr letzter Auftritt hier im Blog ist schon eine Weile her, jetzt melden sich die Lego-Bionicle der Toa Mata Band mit einem Kraftwerk-Klassiker zurück.

This is my inspiration to this Kraftwerk ’s tribute, regarding their vision of the future and to their brilliant approaching to the music with a touch of irony that even now is still influencing a thousand of music producers around the world.
My video contribution from Toa Mata Band (a tiny orchestra of Lego® robots driven by Arduino®) represents a version of the iconic tune „The robots“ using nowadays open-source technologies, microcontrollers, 3D printer, robot arm, music DAW, smarthphones, pocket synthesizers* and more… trying to give a new way to read the message we got from them 40 years ago.

(via Marc)

„Air-Ink“ Tinte und Marker aus Feinstaub von Autoabgasen

air-ink

Graviky Labs haben in Kooperation mit der Agentur Marcel Sydney und Tiger eine Kleinserie unterschiedlicher Marker aufgelegt, für deren Tinte der Feinstaub aus Autoabgasen zur Pigmentierung gefiltert wurde. Leider (noch?) nicht im Handel erhältlich, aber die Vorstellung, mit dem Dreck aus der Stadtluft die Wände der Stadt zu taggen, finde ich recht reizvoll… [Update: Inzwischen erfolgreich auf Kickstarter crowdgefundet]

Over the last 150 years, mankind has depended on burning fossil fuels directly or indirectly for their energy needs. Soot is the major byproduct of the burning of fossil fuels. Research has shown that many premature deaths are directly related to soot in the environment. Particle exposure leads to around 20,000 premature deaths in America each year. Many of these deaths were caused by soot-related diseases. Data also shows that soot annually causes almost 300,000 asthma attacks and 2 million lost workdays due to respiratory problems.

Depending on the type a 30ML Air-Ink Pen contains 30-50 minutes of air pollution generated by cars- that otherwise have been floating in the environment otherwise and giving us ‚cancer‘. Our vision is to arrest the vehicular, environmental soot in a way that it doesn’t reach our lungs.

Process of creating AirInk carefully detoxifies- heavy metals, particle carcinogens from the soot/carbon. Presently under certification process.

The Pollutants which could have been in the lungs of millions of people are now beautifully resting as art.

(via Rudi)

Hack lässt Furby zu Kreatur aus der Hölle mutieren

furby-hack

Florian Euchner hat ein kleines Tool programmiert, mit dem sich beliebige Audiodateien auf einem Furby der aktuellen Generation abspielen und ein Debug-Output in den Augen des Hasbro-Toys anzeigen lassen. Schöne neue Welt:

Noch viel gruseliger ist, dass Hasbros Umsetzung der Bluetooth-Low-Energy-Verbindung zwischen Furby und App in keinster Weise abgesichert ist. Ist man in Funkreichweite braucht man lediglich einen Laptop mit einem kompatiblen Bluetooth-Adapter und bluefluff und schon kann man allen Furbys in der Nähe beliebige Befehle schicken.

Nicht auszudenken, was man damit in einem Spielzeugladen für ein Chaos anrichten könnte. Oder in den Kinderzimmern der Nachbarn. Glücklicherweise scheint es die Dinger bisher nicht im deutschen Einzelhandel zu geben.

Dazu noch ’ne Abhör-Barbie ins Kinderzimmer und der Alptraum ist perfekt.

Peeqo – The GIF Bot: Ein Roboter, der mit GIFs kommuniziert


Abhishek Singh – PEEQO – YOUR DELIGHTFUL ROBOT ASSISTANT from ITP on Vimeo.

Peeqo ist ein kleines Projekt von Abhishek Singh, bei dem zwei Dinge zusammenkommen, die ich sehr mag: Roboter und GIFs. Da können Alexa, Siri, Google Now, Cortana und Co. von mir aus einpacken…

Peeqo is a personal desktop robotic assistant who expresses himself through GIFs. Think of him as the love child of Amazon Echo and a Disney character. He has a conversational UI, so he responds to voice commands but answers only through GIFs. This was quite a complex build as it involved several different skill sets and disciplines. I’ve tried breaking it down and have provided the files, code and purchase links to the parts wherever needed. Also I’m open sourcing this whole thing, so if you would like to connect, ask questions, help with development or contribute in any way head over to http://peeqo.com/

Hier noch eine Galerie über den Entstehungsprozess:

Peeqo – The GIF Bot

(via FernSehErsatz)

Betonmischer-Diskokugel

discomischer

Direktlink: Betondisko

Die vielleicht beste Diskokugel der Welt! Mein innerer Bob der Baumeister tanzt vor Begeisterung im Viereck. Dass da nicht schon früher jemand darauf gekommen ist. Erschaffen wurde dieses Meisterwerk zeitgenössischer Unterhaltungskultur von Benedetto Bufalino, der auf seiner Website noch mehr geniale Upcycling-Ideen präsentiert.

(via Ronny)

Künstliche Intelligenz im Vergleich: Alexa vs. Siri in 15 Sekunden

alexa-vs-siri

Nach Amazon Echo vs. Google Home hier die digitalen Assistenten Alexa (Amazon) vs. Siri (Apple) im 15 Sekunden Vergleich. Alexa mag vielleicht den größeren Funktionsumfang haben, aber der Punkt für Persönlichkeit und menschliches Verhalten geht definitiv an Siri.


Direktlink: Alexa vs. Siri

Doom auf der Touch Bar vom MacBook Pro


Direktlink: Doom on the MacBook Pro Touch Bar

Ob Drucker, Geldautomat, altes Nokia Handy oder Taschenrechner, kaum ein Device, auf dem Doom nicht laufen würde. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis jemand den ollen Shooter auf die Touch Bar vom MacBook Pro bringt. Schön auch als Head-up-Display:

 

(via @b3ll)

Apple Engineer Talks About New 2016 Macbook Pro


Direktlink: Apple Engineer Talks About New 2016 Macbook Pro (via Gilly)

Mit dem obligatorischen El Risitas-Video dürfte das Thema „Apples am schnellsten wachsende Produktkategorie“ durchgespielt sein. Moment! Einen hab ich noch: