The 3 Rules of Living Animation: Warum „Falsches Spiel mit Roger Rabbit“ tricktechnisch gut gealtert ist

rogerObwohl „Falsches Spiel mit Roger Rabbit“ (OT: Who Framed Roger Rabbit) bald 30 Jahre auf dem Buckel hat, sieht die Kombi aus Animation und Realfilm auch heute noch ziemlich gut aus. Warum der Hit aus der Prä-CGI-Ära so gut gealtert ist, zeigt Kristian Williams, hier mit Calvin & Hobbes – Art Before Commerce zuletzt vertreten, in seinem aktuellen Video-Essay. Danach werdet ihr Roger Rabbit mit anderen Augen sehen…

Über Symmetrie in der BBC-Serie Sherlock

sherlock_1
sherlock_2

SHERLOCK: The Art of Symmetry

Die BBC-Serie Sherlock hat nicht nur tolle Schauspieler und prima Drehbücher, sondern ist auch wunderbar fotografiert und sieht oft mehr nach Kino als TV aus. Einen Aspekt, woran das liegt, hat Celia Gómez in ihrer kleinen Montage über die Symmetrie in Sherlock herausgearbeitet. Außerdem empfehlenswert: Sherlockcinematography, ein Tumblelog, das sich mit der Cinematographie der Serie beschäftigt.

(via CP)

Was bei Hollywood-Blockbustern mit der Filmmusik schief läuft: The Marvel Symphonic Universe


Direktlink: The Marvel Symphonic Universe

Warum ähnelt sich die Filmmusik in so vieler Blockbuster und kann sich irgendjemand an den Score auch nur eines Marvel-Films erinnern? Tony Zhou erklärt in seinem neusten Video-Essay sehr anschaulich am (aber nicht nur) Beispiel des Marvel-Cinematic Universe wie und warum es in Hollywood zu diesem Trend gekommen ist.

Off the top of your head, could you sing the theme from Star Wars? How about James Bond? Or Harry Potter? But here’s the kicker: can you sing any theme from a Marvel film? Despite 13 films and 10 billion dollars at the box office, the Marvel Cinematic Universe lacks a distinctive musical identity or approach. So let’s try to answer the question: what is missing from Marvel music?

This video was made by
Brian Satterwhite: https://twitter.com/bmsatter
Taylor Ramos: https://twitter.com/glassesattached
Tony Zhou: https://twitter.com/tonyszhou

Bonus-Track:


Direktlink: Hollywood Scores & Soundtracks: What Do They Sound Like?

Buster Keaton – The Art of the Gag

buster-keatonNeues Video-Essay von Tony Zhou, diesmal über die oft kopierte, aber selten erreichte Visuel Comedy des großartigen Buster Keaton:
„Before Edgar Wright and Wes Anderson, before Chuck Jones and Jackie Chan, there was Buster Keaton, one of the founding fathers of visual comedy. And nearly 100 years after he first appeared onscreen, we’re still learning from him. Today, I’d like to talk about the artistry (and the thinking) behind his gags.“


Direktlink: Buster Keaton – The Art of the Gag

Video-Essay: Wie das Werk von Tim Burton vom Deutschen Expressionismus beeinflusst ist

Cinema Sem Lei spürt im Werk von Tim Burton dem Einfluss des sogenannten Deutschen Expressionismus (vertreten durch Lang, Murnau und Wiene) nach. An manchen Stellen vielleicht etwas überinterpretiert, aber alles in allem eine schöne Gegenüberstellung.


Tim Burton: A German Expressionism Influence (via Open Culture)

Tim Burton, being one of the most known directors of our time and having a very unique style, has a big influence on the younger crowd, but we wondered who influenced him. By doing some research we discovered that german expressionism plays a big part in his movies and that it can be found in many of them. Along with my friends, Patrícia Tavares and Carina Nobre, we decided to make a visual study and compare some of Burtons best movies with the most important and known german impressionest ones.

Video-Essay von Tony Zhou: Akira Kurosawa – Composing Movement


YouTube: Akira Kurosawa – Composing Movement (via Every Frame a Painting)

Gewohnt anschaulich setzt uns Tony Zhou in seinem neuen Video-Essay auseinander, wie der große Akira Kurosawa Bewegung in seinen Filmen inszeniert bzw. komponiert hat. Interessant, habe ich mir beim Schauen nie richtig bewusst gemacht.

Can movement tell a story? Sure, if you’re as gifted as Akira Kurosawa. More than any other filmmaker, he had an innate understanding of movement and how to capture it onscreen. Join me today in studying the master, possibly the greatest composer of motion in film history.

„The Geometry of a Scene“ – Wie Akira Kurosawa eine Szene aufbaut | Video-Essay von Tony Szhou


YouTube: The Bad Sleep Well (1960) – The Geometry of a Scene

Tony Szhou alias Every Frame a Painting – regelmäßig hier vertreten – arbeitet gerade an einem Essay über Akira Kurosawa. Dabei hat es das Video hier nicht in seine finale Auswahl geschafft. Wenn das ein „Abfallprodukt“ ist, bin ich schon sehr auf das Endprodukt gespannt.

One of Akira Kurosawa’s many gifts was staging scenes in ways that were bold, simple and visual. I’m working on a longer essay about him and this piece didn’t make the cut, so I’m releasing it as a short standalone video. Thanks for watching!