Slayer Pizza

slayerpizza
Auch wenn ich persönlich zu Pizza Napoletana tendiere, Chef John Hurkes versteht es seine Slayer Pizza zu preisen (die Schneidetechnik steht sowieso außer Frage). Zu goutieren mit einem 1986er „Reign in Blood“ an Vinyl.

Behold, the Slayer pizza. A vast sadistic feast, the only way to eat it is going piece by piece. The flour was stone ground from 350 communion wafers and kneaded together on an altar of sacrifice. It’s baked at a chilly 400 degrees and finished as the communion wafer crust starts to burn. These delicious ingredients were almost all purveyed from California, where it is said that thrash metal has its roots. As the pizza is sliced and “Angel of Death” is unleashed, you will scream along with the first taste. The smooth tang of the sheep’s milk cheese is offset in quintessential madness with the handcrafted salami. Like Jesus on the cross, heavy guitars rip through meat and cheese, exposing the unholy red sauce underneath. With the whirlwind beating of drums and those classic Slayer riffs, the pizza is soaked with a torrential altar wine gastrique. Raining blood from a lacerated pie! It should take just under 30 minutes to finish, and with six and a half years worth of communion bread servings you might want to share it with your friends.

(via Testspiel)

Eclectic Method – I Love You (Audrey Hepburn sampled)


YouTube: Eclectic Method – I Love You

Dreimal abgespielt und ich weiß noch immer nicht so recht, was ich vom neusten Remix von Jonny Wilson aka Eclectic Method halten soll (aktuell tendiere ich zu „genial“). Aber hey: Audrey Hepburn!

How far can you take it when sampling just one phrase? Eclectic Method has created a piece from Audrey Hepburn just saying “I Love You”, from the public domain movie “Charade”. One of the most literal visual examples of sampling ever. Every pitch shift and jitter in sound has been matched with a corresponding shift and jitter in picture. The track is available to download for free and so are the audio stems for those who want to have a go at remixing it themselves. Also you can jam with the video clips in the new Coub Mixer that allows you to jam video loops in a browser. Free Download // I Love YouCoub Mixer

Pantone Bier

pantone-beer

Beer Colors“ nennt der spanische Grafikdesigner Txaber sein schlichtes, wie geniales Pantone-Verpackungsdesign: Bier-Dosen und -Flaschen einfach farblich ihrem Inhalt entsprechend zu gestalten. Leider nur ein Konzept, sondern würde ich sofort von Sixpacks auf Farbpaletten umsteigen. Und nach ein paar Bier stört auch die Typo nicht mehr.

Concept and design based on the color of the beer. Each type of beer is associated with its corresponding Pantone color. The typeface chosen is HipstelveticaFontFamily in its bold version by José Gomes.

(via LWDN)

Wahl zum Jugendwort 2014

Es ist mal wieder soweit, bei Langenscheidt läuft das Voting zum Jugendwort 2014 – wobei letztlich wieder eine Jury aus Sprach-Babos das letzte Wort haben wird. Ich hab mal für nachfolgende Generationen die Nomierungen hier reinkopiert:

Hayvan – Tier (türk.); spielt je nach Situation auf die positiven oder negativen Eigenschaften von Tieren an (z.B. Muskelpaket, treuer Freund … oder aber: triebgesteuert, ohne Denkvermögen …)
Läuft bei dir – Andere Redewendung für: „Du hast es drauf!“ Synonym für „cool“, „krass“. Kann auch ironisch verwendet werden.
Gönn dir! – 1. Viel Spaß dabei! Gönn es dir! 2. Ironischer Wunsch
Immatrikulationshintergrund – Person, die nicht richtig anpacken kann und ungeschickt ist und daher studiert hat
Fußpils – Bier für unterwegs
Fappieren – Selbstbefriedigung bei Jungs
Bitch, please! – Lässige Antwort auf eine Selbstverständlichkeit oder einen Überraschungserfolg
Selfie – Fotoselbstportrait, das im Spiegel oder mit der Frontkamera des Handys aufgenommen wurde.
Tebartzen – Sich etwas Teures leisten
Minus – Nein
Lass Haare wehen – Na, dann mal los! Beeil dich!
Obamern – abhören
Senfautomat – Klugscheißer bzw. jemand, der alles kommentiert
Assistempel – Tätowierung
GOML (get on my level) – Ausdruck der Überlegenheit
Foodgasm – Glücksgefühl bei sehr gutem Essen
Beta – Loser, Person mit wenig Selbstbewusstsein
Twerken – Tanzstil mit starkem Hüfteinsatz
Entsnowden – Entschlüsseln, aufdecken
insta- – Vorsilbe für beliebige Adjektive und Nomen für Markierungen/Tags bei Instagram-Posts
sugly – Selfie, auf dem man bewusst eine Schnute zieht und sich hässlich darstellt
Bürgersteigdeko – Hundehaufen
Likegeilheit –Wunsch, dass eigene Beiträge in sozialen Netzwerken von möglichst vielen Nutzern mit „Gefällt mir“ oder „Like“ markiert werden
Therapier mich nicht! – Nerv mich nicht!
SOS (same old shit) – Immer die gleiche Scheiße
Stressieren – Mischung aus „stressen“ und „pressieren“
FOMO (fear of missing out) – Angst haben, was zu verpassen
Hängs! – Vergiss es!
Emoxif – Adjektiv für abweisendes, zickiges und selbstverliebtes Verhalten
Du Propa! – Abkürzung für Propaganda, wenn mit einer Aussage nur angegeben werden soll

(via KFMW)

Vierbeiniger Roboter vom MIT läuft und springt schnurlos über Wiese

Am MIT haben sie ihrem Cheeta-Bot (nicht zu verwechseln mit diesem hier) einen neuen Algorithmus verpasst, der den Robo-Gepard in die Lage versetzt, in freier Wildbahn schnurlos über Stock und Stein zu springen, siehe GIF oben. Wie ein junger Hund. Gesponsert wird das Ganze mal wieder vom US-Verteidigungsministerium, was leider nicht auf die spätere Verwendung schließen lässt, die ich mir für den Vierbeiner wünschen würde. Hier noch das zugehörige Video:


YouTube: MIT Robotic Cheetah (via IEEE Spectrum)

MIT researchers have developed an algorithm for bounding that they’ve successfully implemented in a robotic cheetah. The key to the bounding algorithm is in programming each of the robot’s legs to exert a certain amount of force in the split second during which it hits the ground, in order to maintain a given speed: In general, the faster the desired speed, the more force must be applied to propel the robot forward. In experiments the robot sprinted up to 10 mph and MIT researchers estimate the robot may eventually reach speeds of up to 30 mph. The MIT Cheetah 2 contains the custom electric motor designed by Jeffrey Lang, the Vitesse Professor of Electrical Engineering at MIT and the amplifier designed by David Otten, a principal research engineer in MIT’s Research Laboratory of Electronics.

Timesliced Skylines von Dan Marker-Moore

timeslice_1

Dan Marker-Moore aka DANOR.ST, Fotograf aus L.A., macht Timeslices von Skylines amerikanischer Städte. Dabei setzt er Fotos, die er vom selben Punkt zu unterschiedlichen Zeiten aufnimmt, am Rechner mit After Effects oder Photoshop zu Collagen zusammen. Mit meinen Versuchen warte ich besser mal, bis von Instagram & Co. ne entsprechende App kommt.

timeslice_2

(via BOOOOOOOM!)

Schauspielern in den Mund gelegt: „Month of Sundays“ von Metronomy

metronomy

Brian Tornay hat Schauspielern mit einem kleinen digitalen Kniff den Gesang von „Month of Sundays“ der Indietronic-Band Metronomy in den Mund gelegt. Hat ihn anscheinend einige Zeit und Mühe gekostet, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Eine Liste der verwendeten Filme fehlt, aber die meisten erkennt ihr auch so.


Vimeo: Metronomy – Month of Sundays (unoffical) via Mostly Movies

All the actors we loved as cowboys, gangsters and hippies seem to be singing a whole new tune. This idea took four years to complete and after a painstaking process of selecting the right scenes. I’m proud to sing along with my heroes !