Aram Bartholl – Hurt me plenty

hurt-me-plenty
Foto: Aram Bartholl (CC BY-NC-ND 2.0)

Aram Bartholl gibt eine Tour durch seine Ausstellung „Hurt me plenty„, die sich klug und kleinem Augenzwinkern hier und da mit unserem Eintritt ins digitale Zeitalter, Privacy, Überwachung, Netzneutralität, etc. auseinandersetzt. Noch bis zum 1. November 2014 in der DAM Gallery in Berlin zu sehen. Mehr Fotos gibts auf seinem Flickr-Account.


YouTube: Private tour of ‚Hurt me plenty‘

In his solo show Aram Bartholl exhibits a new series of works inspired by the questions and developments engaging humankind’s ‘entry’ into the digital realm and the role of the first person as ‘shooter’. Bartholl deconstructs stereotypes about pixel imaging with unique large-scale works that are subtly combined with a series of pieces about issues of privacy, surveillance and net neutrality. With this exhibition, Bartholl proposes a new discourse that challenges the current debates about surveillance versus the seemingly antiquated ideas and images of ‘cyberspace’.

The Tree of 40 Fruit – Sam Van Aken

tree-of-40-fruit

YouTube: The tree of forty fruits: Sam Van Aken at TEDxManhattan (via @tanith)

The Tree of 40 Fruit„ von Sam Van Aken ist ein Baum-Hybrid, irgendwo zwischen Kunst und Forschungsprojekt. Der Baum trägt 40 verschiedene Steinfrüchte, wie z.B. Kirschen, Pflaumen, Nektarinen, Aprikosen, etc.  Ausschließlich alte Sorten, jenseits dessen, was sonst heutzutage kommerziell angebaut wird.

The Tree of 40 Fruit is an ongoing series of hybridized fruit trees by contemporary artist Sam Van Aken. Each unique Tree of 40 Fruit grows over forty different types of stone fruit including peaches, plums, apricots, nectarines, cherries, and almonds. Sculpted through the process of grafting, the Tree of 40 Fruit blossom in variegated tones of pink, crimson and white in spring, and in summer bear a multitude of fruit. Primarily composed of native and antique varieties the Tree of 40 Fruit are a form of conversation, preserving heirloom stone fruit varieties that are not commercially produced or available.

Partizipative Kunstscheiße

partizipative-kunstsscheisse

Partizipative Kunstscheiße – eine Bedürfnisanstalt“ ist ein Kunstprojekt von Markus Gustav Brinkmann, bei dem du auf unerfüllte Bedürfnisse buchstäblich scheißen kannst. Ich zitiere:

  1. Du besuchst mich beim interaktiven Kunstprojekt “KUBUS” am 9./10.08 in Hildesheim
  2. Du schreibst dein Bedürfnis auf.
  3. Du legst den Zettel in eine Dose.
  4. Du scheißt drauf. Das ganze kann vor Ort passieren oder du bringst die Scheiße in einem schwarzen Hundekotbeutel mit.
  5. Wir dosen das Ganze ein.
  6. Wir schicken die Dose an eine Institution, die wir für die ganze Scheiße verantwortlich machen.
  7. Du fühlst dich leichter.

Die erforderlichen Dosen samt Eindosungsmaschine werden bei Startnext gecrowdfundet. Jetzt aber schnell! (via rebel:art)

Pulp: Common People (Theme from Star Wars)


Vimeo: Common People (Theme from Star Wars) from Okarola on Vimeo.

Nach längerer Pause hat Okarola mal wieder eins seiner audiovisuellen Mashups zusammengeschraubt. Diesmal remixt er „Common People“ von Pulp mit The Bordens „Theme from Star Wars“. Was seine Mashups für mich herausragend macht ist, dass es ihm immer wieder gelingt, Songs, die ich schon x-Mal gehört habe, neue Facetten und Bedeutungsebenen abzugewinnen. Neben dem Video gibt’s das MP3 wie immer bei Soundcloud.