Kurzfilm „Sparked“ – Live-Interaktion zwischen Mensch und Quadrocopter

Zehn Quadrocopter der ETH Zürich Flying Machine Arena als Lampenschirme verkleidet im Kurzfilm „Sparked“, der in Kooperation mit dem Cirque du Soleil und den Verity Studios und ohne Hilfe von CGI entstanden ist. Wem der Anfang zu lahm ist, ab Minute 1:29 beginnt die Flugrobo-Action. Ein Blick hinter die Kulissen bzw. Technologie gibts hier. Ach ja: Weder Mensch noch Roboter wurden bei Herstellung des Films verletzt.


YouTube: Live Interaction Between Humans and Quadcopters (via Automaton)

Cirque du Soleil, ETH Zurich, and Verity Studios have partnered to develop a short film featuring 10 quadcopters in a flying dance performance. The collaboration resulted in a unique, interactive choreography where humans and drones move in sync. Precise computer control allows for a large performance and movement vocabulary of the quadcopters and opens the door to many more applications in the future.

Grumpy Cat als Papier-Winkekatze zum Selberbasteln

Markus Fischer hat aus Papier eine Grumpy-Winkekatze gebastelt und bietet die Vorlage zum Ausdrucken und Selbermachen als PDF zum Download (234KB) an. Gleich mal ausprobieren…

She (did you know grumpy cat is a female?) doesn’t seem to be happy, and what she does, doesn’t exactly look like beckoning. In fact, I think she is waving you good-bye (“You’re finally leaving? Good.”). Well, the model actually moves, and here is an animated GIF to prove…

(via Super Punch)

easyKISI – das mobile Wohnwagen DJ Soundsystem

easykisi
Der Ghostbustler hat für Zipper die Rakete einen Wohnwagen zum multifunktionalen Festivaldings umgebaut. Ich hab den easyKISI leider ein paar Mal knapp verpasst, hoffe aber auf nächste Saison.

Für das Dockville planten wir eine Art Festivalcorner — den easyKISI. Die Wortschöpfung besteht aus den Teilen Kiosk und Camping. Beide sind als Treffpunkt hervorragend geeignet und jeder für sich schon ein eigener Mikrokosmos. Der Wohnwagen als solches steht für das Festivalleben, kombiniert mit urbaner Stehkultur, Kunst, Musik und einer klitzekleinen Prise Spießigkeit eröffnet er uns eine ganz neue Art der Versammlung. Wir bauten wir einen Wohnwagen um, der mobil an verschiedenen Orten auf dem Dockville Gelände als kleiner Veranstaltungsort zum Einsatz kam. Der Wohnwagen dient als vielerlei bespielbare Fläche und solle neben der Möglichkeit als Bar, auch als DJ Pult oder Grillstation eingesetzt werden können… Ghostbastlers: easyKISI mit Zipper and the Corner

(via Marc)

Aphex Twin – Syro (Spotify-Stream)

syro

Bis eben bin ich davon ausgegangen, dass „Syro“, das erste Album von Aphex Twin seit 13 Jahren, erst am Montag, den 22.9. rauskommt. Zumindest steht es so auf der Seite von Warp. Was ich nicht wusste ist, dass hierzulande schon ein paar Tage früher veröffentlicht wird – nämlich HEUTE!!! Also kein Leak, sondern offiziell und mittlerweile bei den üblichen Distributoren erhältlich. Ich hab mal das Spotify-Dingens zum Reinhören eingebunden. Und jetzt entschuldigt mich bitte für die nächsten Stunden…

Weiterlesen …

Star Trek (TOS) als Cinerama Widescreen Panoramen

TOS-widescreen_1

Weil Nick Acosta wissen wollte, wie das im klassischen 4:3 TV-Format gefilmte Star Trek (TOS) in Cinerama Widescreen ausgesehen hätte, hat er ein paar Szenzen zu breitbildformatigen Panoramen zusammengesetzt. Ich hab von TOS zwar alle Folgen gesehen, bin damit im Gegensatz zu TNG und DS9 aber nie so richtig warm geworden – in Cinerama könnte ich mir trotzdem ne Runde Binge-Watching vorstellen.

Forty eight years ago this week Star Trek debuted its first episode on NBC. The show, like all other shows at the time, was broadcast in the old style 4×3 aspect ratio. Using HD screen caps from my friends at Trekcore.com, I created this project of what the show would have looked like in Cinerama widescreen. As a kid the show always felt bigger and more epic than it appears to me as an adult. I was able to create these shots by waiting for the camera to pan and then I stitched the separate shots together. The result is pretty epic. It reminds me of the classic science fiction movies of the 50’s and 60’s. Suddenly the show has a “Forbidden Planet” vibe. Other shots remind me of how director Robert Wise would use a camera technique to keep the foreground and background elements in focus.

(via John Martz)

Die Sendung mit der Maus erklärt Graffiti


Vimeo: Die Sendung mit der Maus: 14.09.2014, Graffiti-Werkstatt (via JUST)

Einmal „Sendung mit der Maus“ nicht geschaut und prompt verpasst, wie Graffiti geht. Das hat dort nämlich Sprühkopf aus Offenbach in einem siebenminütigen Clip in der Sendung vom 14.9.2014 erklärt – selbstverständlich das langweilige legale. Sollte das Video aus irgendwelchen Gründen verschwinden, gibt es die komplette Sendung in der Mediathek.