Grundkurs Hip Hop: Rapping, deconstructed

rappingVox dröselt in einem kleinem Feature die Reimschemata und Techniken der „best rhymers of all time“ auf. Wer sich schon eine Weile mit Hip Hop beschäftigt hat, sollte sich keinen bahnbrechender Erkenntnisgewinn versprechen. Auch fehlen mir bei der Evolutionsgeschichte (zu) viele wichtige Namen. Aber durchaus unterhaltsam und ein Schein an der Hip Hop Fachhochschule, Grundkurs Rap sollte hinterher kein Problem sein.


Direktlink: Rapping, deconstructed: The best rhymers of all time (via Devour)

Antifuchs – Willkommen im Fuxxxbau (Videos & Free-EP)

antifuchsNeulich hatten sie bei Rap’n Blues ein Interview mit Antifuchs, das ich mir zwar für „nachher“ markiert, leider erst jetzt gelesen und mir deshalb viel zu spät ihre sieben Tunes starke Free-EP „Willkommen im Fuxxxbau“ runtergeladen habe. Und jetzt bin ich Fan! Zur EP gibts außerdem drei Videos. Checkt die Antifuchs nach dem Klick…

Weiterlesen …

Beastie Boys feat. Nas – Too Many Rappers (bisher unveröffentlichtes offizielles Video)

BeastieBoysUnd dann taucht da plötzlich ein bisher unveröffentlichtes Video der Beastie Boys auf. 2012 von Neal Usatin, der schon früher an Videoproduktionen der Beastie Boys beteiligt war, auf seine Seite hochgeladen  und dort von Fans entdeckt. Der Song stammt vom letzten Album „Hot Sauce Committee Part Two“ mit NAS als Feature, Regie hat Roman Coppola geführt und Adam Yauch rappt: „I never die, ‚cause death is the cousin of sleep“…

Weiterlesen …

Mixtape: The Best Of Dendemann


Mixcloud: Best of Dendemann (via Der Digitale Flaneur)

Eine digitale Mischkassette mit „Raps von jemandem, der die Sprache dominiert, statt von der Sprache dominiert zu werden.“ Word.

„The Best Of Dendemann“, die zweite Folge der „Mixtape Mind Tricks“ Serie aus dem Hause Sleepy´s World of Music. War der erste Teil noch ein Mix von verschiedenen exklusiven Tracks diverser Künstler, wartet der zweite mit den Werken nur eines einzigen Künstlers auf. So sind auf dem „BoD“ all die Hits aus den Eins, Zwo Tagen zu hören, die den Freunden der gepflegten Wortakrobatik schon vor Jahren die Kinnladen runterfallen ließen und die an Schlagkraft bis heute nichts eingebüßt haben. Raps von jemandem, der die Sprache dominiert, statt von der Sprache dominiert zu werden.